Follow my blog with Bloglovin KochzereMoni: 2017

Sauerkirsche Kokos Creme mit Kokoschips und kleinem Schwips


*Werbung für Degustabox

Das Dessert ist die Krönung eines jeden Menüs! Ein Dessert geht immer noch rein. Ein kleines leichtes cremiges Goodie. So auch dieses leckere Gläschen voll Glück. Bis zum Rand gefüllt mit Kirsch- und Kokosgeschmack. Sauerkirsche Kokos Creme mit leichtem Schwips und einigen sehr sehr sehr nach Kokos schmeckenden Kokoschips. An einen solch intensiven Kokosgeschmack kann ich mich nicht erinnern, wenn ich an die bisher probierten Kokoschips denke. Mit der aktuellen International Box jedoch wurde ich diesen Monat eines Besseren belehrt. Kokoschips von Veggie Crunch. Vegan. knusprig. Goldbraun. Könnten nicht leckerer sein. Sie haben meinem Dessertchen ein Krönchen uffgesetzt! Jipp, ich stehe voll auf süße Chips so wie im letzten Monat auch, denn da gab es einen feinen Grießbrei mit ofengeröstetem Gewürzrhabarber und tadaaa Zimtchips.



Weiter gab es in der internationalen Überraschungsbox mehr Geschmäcker aus aller Welt zu entdecken. Wie zum Beispiel einen Blanchet Rosé de France, den ich trotz dass er trocken war, echt lecker fand. Ein Gläschen hat mich beim Zubereiten des Desserts beflügelt. Morgens um 10.00 Uhr, da schwuppte dann der Tag noch besser. Huch, jetzt hab ich's verraten. Doch zu Testzwecken muss das schon einmal sein. Eine BBQ Soße von Born, die wir am Wochenende direkt zu Grillsteaks probiert haben. Herr Alexander selbst ernannter BBQ-Soßen-King, befand sie als okay. Eistee von Milford Holunderblüte-Limette, Beck's Pale Ale und ein Amber Lager (steht noch aus), Zentis Marmelade mit asiatischem Geschmack. Ich schätze die werde ich demnächst in einem Kuchen verarbeiten. Dann gab es einen Havanna Juicer in Doesenform, was jetzt nicht wirklich mein Geschmack ist. Knuspy Kids, das sind kleine Reis-Kakao-Bällchen, 100% Bio und super lecker in kalter Milch versenkt. Außerdem gab es ein Päckchen Beef Jerky Peppered, Kochpaste "Indisches Curry" von Knorr und vegane Gemüsesnacks zum Knabbern (Daumen hoch!). Ansonsten finde ich die Lebensmittel in der Degustabox super verpackt und diesen Monat auch ziemlich interessant.


Sauerkirsche Kokos Creme mit Schwips

ca. 6 Gläser

Zutaten:
200 g Sauerkirschen, TK
150 g griechischer Joghurt
2 EL Puderzucker
200 g Magerquark
150 ml Schlagsahne
1 Schüsschen Roséwein, z.B. Blanchet Rosé de France
2 Päckchen Vanillezucker
2 EL Kokosraspeln, geröstet
2 Handvoll Kokoschips, z.B.

Zubereitung:
Die Kokosraspeln in einer Pfanne ohne Fett kurz anrösten. Die Sauerkirschen antauen lassen und mit dem Joghurt, Schüsschen Rosé und 2 EL Puderzucker pürieren. Beiseite stellen.

Die Sahne luftig aufschlagen. Magerquark mit Vanillezucker und Kokosraspeln vermengen, die Sahne unterheben und abwechselnd mit der Kirschcreme in Gläser füllen.

Mit Kokoschips und gefrorenen Kirschen aufhübschen.


Sollten zufällig keine Sauerkirschen im Haus sein, dann empfehle ich euch das kleine Dessertglück mit Blaubeeren, dann dazu noch ein paar zerbröselte Baisertuffs und die Welt ist in Ordnung. Wie, ach so keinen Quark im Haus, dann einfach mal rumtüfteln. Irgendwie schmeckt das schon. Sahne, Quark, Mascarpone, Schmand, Creme fraiche, Naturjoghurt... plus Vanillezucker: Passt schon!


Habt eine sonnige Woche! Eure MONI


Das Beste kommt zum Schluss!



Eine meeegaaa Apfel Zwiebel Quiche mit frischen Kräutern



Meine erste richtige Quiche. Dich mag ich, dachte ich mir, als ich sie aus den Tiefen meines Ofens hob. Der Käse war richtig schön zerlaufen. Und dieser Duft. Meeegaaaa (Juniors aktuelles Kultwort!). Also eine meeegaaa leckere Quiche in welcher geriebener Apfel, rote Zwiebeln und neben anderen Kräutern grasgrüner Bärlauch Platz genommen haben. Dazu einige beste Eier von uns bekannten Hühnern und Käse, viel Käse als Deckel. Diese Quiche habe ich meiner Mum zum Geburtstag gebacken, da der Möhren Nuss Hefezopf schlichtweg hässlich aus dem Ofen kam. Die Küche sah aus als hätte just ein Massaker in Orange stattgefunden. Danke, dass mir die Kombi für diese Quiche aus vorhandenen Zutaten wie eine Fatamorgana erschienen ist. Der Teig ist übrigens ein Quark-Öl-Teig und ganz einfach und schnell zu machen. Mir fällt übrigens gerade auf, dass ich keinen Muttertagspost für euch habe. Oh. Mein. Gott. Ich schlechtes Kind. Okay, wir verwandeln diesen Post jetzt in einen Muttertagspost. Tadaaaa!


Mögt ihr zum Nachmittags Café au lait auch gerne mal was Deftiges? Ich stimme ja für die Tortenpartei. Aber meine Mum steht ja so was von auf Deftiges,... ththth schlimm schlimm. Da stehen zum Kaffee Häppchen mit Lachs auf dem Tisch und mit Trüffelsalami (uiuiuiui) und diversen Frischkäsespezialitäten. Hier verkommt die Kaffeekultur! Ich plädiere für Sahnetorten mit hübschen Verzierungen, für frisch gebackene Kräppel und Windbeutel und für Waffeln, jawohl! Die Süßkramfraktion hat gesprochen! Doch für meine Mutter backe ich auch deftige Kuchen zum Kaffee.


Apfel Zwiebel Quiche mit frischen Kräutern

1 Quiche (28 cm Durchmesser)

Zutaten für den Teig:
420 g Mehl
175 g Quark
6 EL Milch
6 EL Olivenöl
1 TL Salz
1 Ei, Größe L
1 Päckchen Weinsteinbackpulver

Zutaten für die Füllung:
50 g Katenschinken
1/2 säuerlicher Apfel
2 große rote Zwiebeln (ca. 250 g)
1 Bund Bärlauch
1 Zweig Rosmarin
1 Bündchen Petersilie
3 Eier, Gr. L
200 ml Sahne
Muskatnuss, gerieben
Pfeffer, Salz
200 g Emmentaler, gerieben

Zubereitung:
Mehl, Salz und Backpulver in einer Rührschüssel vermengen. Den Quark mit Milch, Ei und Öl hinzufügen und zu einem geschmeidigen Teig verkneten.

Eine Springform einfetten und den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche zu einem Kreis (32 cm Durchmesser) ausrollen. Den Teig in die Form legen und einen schönen Rand formen, eventuell überstehenden Teig abschneiden. Den Teig andrücken und mit einer Gabel viele Einstiche machen.

Die Zwiebel schälen und in Ringe raspeln oder schneiden. Den Katenschinken in einer Pfanne ohne Fett auslassen, in eine Schüssel geben und beiseite stellen. In der Pfanne nun die Zwiebelringe glasig dünsten, aber sie sollten keinesfalls Farbe annehmen.

Den Backofen auf 175°C Heißluft vorheizen.

Die Kräuter waschen, trocken schütteln, von den Stielen befreien und fein hacken. Den geschälten Apfel zur Hälfte grob raspeln. In einer Schüssel dann die Eier mit einem Schneebesen schaumig aufschlagen. Die Sahne, die gehackten Kräuter, geraspelten Apfel, die Zwiebeln und den Speck dazu geben und verrühren. Mit Muskat, Pfeffer und Salz gut abschmecken und in die Form mit dem Teig geben.

Nun den geriebenen Emmentaler darauf verteilen und im Ofen etwa 45 Minuten backen.

Sollte der Käse zu schnell Farbe annehmen, dann mit Alufolie bedecken. Aber Vorsicht (!), der Käse bleibt gerne an der Alufolie hängen. Also die Quiche nur leicht damit bedecken.

Aus dem Ofen nehmen und direkt servieren oder auf einem Kuchengitter auskühlen lassen und kalt genießen.


Hat trotzdem super meeegaaa lecker geschmeckt! Würde ich auch wieder backen, aber zum Mittag- oder Abendessen oder wenn abends Gäste zur Geburtstagsparty kommen.


So, das war mein Sonntags"süß"beitrag für diese Woche! Tschüsssi!

Eure MONI


Meine Vorstellung von Sonntagssüß:

Ganz große Liebe! Cheesecake ohne Teigboden dafür mit Aprikosensoße


Noch nie nie niemals zuvor habe ich einen besseren Käsekuchen gebacken als diesen. Echt! Es muss nun wirklich einmal raus. Die Contenance steht hinten an und sämtliche Hachs, Ohmms und Mmmhs nehme ich hiermit herzlich und händeringend entgegen. Hihi. Ich liebe seit heute genau diesen Käsekuchen. Gibt es dafür eigentlich ein lateinisches medizinisches Wort? Nein? Nun schon. Ich nenne diesen Glückszustand anhand Ausschüttung von Käsekuchenendorphinen Cheesecakolomie. Im Ernst jetzt. Dieser Cheesecake ohne Teigboden ist ein Knaller. Als fruchtige Komponente kommen Aprikosen hinzu und ich sage mal happy welcome im Cheesecakehimmel.


Der Ursprung dieser Idee lag darin, dass es Menschen gibt, die durchweichte Keksböden unter Käsekuchencreme nicht mögen. Und um hier einmal Abhilfe zu schaffen habe ich nach einem Rezept ohne Boden gesucht und dieses so verfeinert, dass der Kuchen so richtig cremig wird.


Cheesecake ohne Teigboden mit Aprikosensoße

1 Auflaufform Größe 22 x 33 cm

Zutaten:

150 g Butter
120 g Zucker
5 Eier, Gr. M
ein wenig Orangenabrieb
300 ml Vollmilch
100 g Speisestärke
100 g gemahlene, geschälte Mandeln
750 g Quark (40% Fett)
500 g Magerquark
200 g Schmand
3 EL Puderzucker
1 Dose Aprikosen
2 EL Aprikosenmarmelade

Zubereitung:
Die Butter auf Zimmertemperatur bringen und mit dem Zucker zu einer cremigen Masse aufschlagen. Die Speisestärke mit der Milch glatt rühren.

Den Quark mit Schmand, Orangenabrieb, Puderzucker und Eiern verquirlen, die Speisestärke-Milch dazugeben und alles zusammen zum Butter-Zucker-Gemisch geben. Gut verrühren. Die gemahlenen Mandeln zum Schluss unterrühren.

Eine Auflaufform gut einfetten, die Käsekuchencreme hineingeben und glatt streichen. Dampfgarer auf 175°C Heißluft+Dämpfen vorheizen. Die Auflaufform auf mittlerster Schiene in eine Fettwanne im Dampfgarer stellen, bis zum Rand heißes Wasser in die Fettwanne füllen. Den Kuchen etwa 50 Minuten backen. Er sollte leicht goldbraun werden und sich vom Rand lösen. Das gleiche geht auch im Backofen nur auf Heißluft.

Die Aprikosen abtropfen lassen (Saft auffangen) und zusammen mit 3 EL Saft und der Marmelade in einen Topf geben. Einmal aufkochen und dann beiseite stellen.

Nach Ende der Backzeit den Kuchen nicht sofort herausnehmen sondern die Ofentür öffnen und den Kuchen noch 10 Minuten darin stehen lassen. Erst dann auf einem Kuchenrost auskühlen lassen.

Vor dem Verzehr in Stücke schneiden, mit Puderzucker bestäuben und die Aprikosen kalt oder warm dazu reichen. Lecker, lecker!


So, ihr Lieben, ich wünsche euch einen schönen 1. Mai mit gutem Wetter auf euren Maitouren.

Eure MONI


Das könnte dir auch schmecken:

Bärlauch Faltenbrot mit Käse³ - Wild garlic and cheese pull apart bread ...schmelz


Natürlich muss zur Saison noch ein Bärlauchrezept her. Und ich liebe, liebe, liebe ja selbst gebackenes Brot unheimlich! Kombiniere: Bärlauch Faltenbrot mit Käse³! Vor einigen Jahren hatte ich mir mal einen Brotbackautomaten gekauft. Damals echt trendy. Aber pssst... der steht schon seit ungefähr 5 Jahren im Keller und wartet auf seinen nächsten Einsatz oder auf den Verkauf in einem Onlineverkaufsportal. Heute frage ich mich: Zu was bitte habe ich dieses Gerät gebraucht? Jawohl nicht um mega leckeres Brot zu backen, das in jedem Fall ein Loch bei sich trägt, da sich dort der Teigrührer einbackt.


Dieses Faltenbrot, ich nenne es insgeheim Schifferklavierbrot, ist zwar ein wenig aufwändiger zu machen, schmeckt aber grandios. Es erinnert auf jeden Fall an die Fertigbaguettes mit Kräuterbutterfüllung, doch selbst gebacken ist mal eine ganz andere Hausnummer. Schaut euch mal den frischen Bärlauch an, gefolgt von hausgemachter Bärlauchbutter und Pinienkernen. Als ganz große Krönung befinden sich im Brot drei verschiedene Käsesorten. Würziger Parmesan, schmelziger Mozzarella und himmlischer junger Gouda. Die Teigstreifen quetschen sich in der Kastenform eng aneinander und dehnen sich allmählich aus. Ich finde an diesem Brot gerade die ungleichmäßige Form ganz toll, da mich rustikal wirkende Brote und auch Kuchen einfach ansprechen. Nach dem Backen lassen sich die einzelnen Scheiben nacheinander ablösen. Und dieser Duft erst! Wenn ihr das riechen könntet.




Bärlauch Faltenbrot mit Käse³

1 Kastenbrot

Zutaten für den Teig:
200 ml Wasser, lauwarm
1 Päckchen Trockenhefe
1 TL Honig
2 Eier, Gr. M
40 ml Olivenöl
450 g + ein wenig mehr Weizenmehl
1 TL Salz
3 Blätter Bärlauch

Zutaten für die Füllung:
1 Bund Bärlauch
150 g Butter
1 TL Salz
Pfeffer, frisch gemahlen
50 g Parmesan
50 g Gouda, gerieben
1 Mozzarella
Pinienkerne

Zubereitung:
Den Bärlauch waschen, trocken schütteln und fein hacken. Die Butter auf Zimmertemperatur bringen und mit 1 TL Salz, Pfeffer und der 3/4 Menge an gehacktem Bärlauch pürieren, bis die Butter schön grün ist. Bei Zimmertemperatur stehen lassen. Den Mozzarella in Streifen schneiden.

Lauwarmes Wasser mit der Hefe und dem Honig vermengen und abgedeckt etwa 10 Minuten stehen lassen, bis sich Bläschen bilden. Das Mehl in eine Rührschüssel geben. Eier, Olivenöl, Salz, 3 EL des gehackten Bärlauchs und die Hefemischung hinzufügen und zu einem homogenen Teig verkneten, der sich zu einer Kugel bilden sollte. Den Teig mit Olivenöl einreiben.

Mit einem Tuch bedeckt etwa 40 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. Ich mache das wie immer im Dampfgarer, dann dauert es nur 30 Minuten bei 35°C. Eine Kastenform einfetten.

Auf einer bemehlten Arbeitsfläche den Teig nochmals durchkneten und zu einem Rechteck ausrollen. Den ausgerollten Teig mit Bärlauchbutter bestreichen. Die Pinienkerne, den Gouda, den Mozzarella darauf und den restlichen Bärlauch darauf verteilen. Den Teig nun von der langen Seite her in etwa 5 Streifen schneiden. Die Streifen aufeinander legen, waagerecht in 6 Teile schneiden und diese dann in die Kastenform legen.


Die Teigstreifen in der Kastenform nochmals 20 Minuten zugedeckt gehen lassen. Den Backofen auf 230°C vorheizen und das Brot 10 Minuten backen. Die Temperatur auf 190°C reduzieren, Parmesan auf das Brot hobeln und nochmals etwa 15-20 Minuten backen.


Die Inspiration für dieses klasse Rezept habe ich mir übrigens auf Sarahs wunderbarem Blog Das Knusperstübchen geholt. Bei ihr sieht einfach alles grandios lecker aus. Schaut unbedingt mal bei ihr vorbei!!!


Ein mega Schmaus für Bärlauchfans! Dieses Brot passt hervorragend zu Gegrilltem, zu einem feinen Salatteller oder zu einem kühlen Bier!

Eure MONI
(imaginär am Bach entlang stapfend vorbei an Bärlauchwiesen und den ersten flatternden Zitronenfaltern, mimimi)



Mehr meiner leckeren Rezepte:




Mittagessen to go: Frühlingssalat mit Pflaumendressing im Glas


Hallo ihr Lieben, was esst ihr oder eure Männer denn Mittags so im Büro, im Firmenfahrzeug auf der Autobahn oder auf der Baustelle? Fastfood? Belegte Brote und anschließend noch einen Schokoriegel als Nachtisch? Also es muss sich unbedingt was tun. Zumindest bei uns. Und mein Herr Alexander hat selbst damit begonnen. Fein säuberlich schält er sich morgens Karotten für die Frühstücksbox, ein probiotisches Joghurtgetränk dazu, ein Apfel und eine Banane, belegte Brote und... die 2 Liter Colapulle. Ich könnte durchdrehen. "Aber ich trinke auch Tee und 2 Liter Sprudelwasser im Büro!" Und Cola! Ich frage mich, wie lange diese Flasche eigentlich hält? Hat er heimlich einen Vorrat außer Haus angelegt? Um ihm die Sache mit der Mittagsmahlzeit ein wenig zu erleichtern, werde ich ihm jetzt ab und zu ein Bürofressböxchen oder -gläschen zubereiten. So eins zum Beispiel:


Frühlingssalat mit Pflaumendressing im Glas

4 Personen

Zutaten für den Salat:
4 Eier, hartgekocht
2 Karotten
8 Softpflaumen
1 rote Zwiebel
4 Handvoll Feldsalat
1 Dose Mais
1 Packung Mini Mozzarella
8 Cocktailtomaten

Zutaten für das Dressing:
3 EL Rapsöl
2 EL dunkler Balsamico
Pfeffer, Salz
1/2 TL mittelscharfer Senf
1 Prise Zucker
2 EL Pflaumensaft
2 Blätter Bärlauch
30 g Parmesan

Zubereitung:
Die Eier 10 Minuten in Wasser kochen, kalt abschrecken, pellen und in Scheiben schneiden. Die Karotten und die Zwiebel schälen, Karotte fein raspeln und Zwiebel in Ringe schneiden. Feldsalat belesen, waschen und trocken schleudern. Mais und Mini Mozzarella abtropfen lassen.

Die Softpflaumen in kleine Würfel schneiden. Bärlauch waschen und rebeln. Cocktailtomaten waschen, trocken reiben und halbieren.

Aus Rapsöl, Balsamico, Senf, Zucker, Pflaumensaft, Pfeffer, Salz und Bärlauch ein Dressing herstellen. Auf 4 Gläser das Dressing verteilen. Die übrigen Zutaten im Glas schichten, Parmesan darüber hobeln und verschließen.

Tipp: Den Salat kann man entweder vor dem Verzehr gut durchschütteln, damit sich das Dressing verteilt oder aber auf einen Teller geben und durcheinander mischen.




So sollte das Dressing NICHT aussehen. Man muss es gut vermengen, am besten mit einem Schneebesen. Ist mir leider erst nach dem Fotografieren aufgefallen, dass es sich abgesetzt hatte. Die Tomaten verstecken sich übrigens inmitten der Softpflaumen!


Hach, es ich mag diese Salatvariationen! Da brauche ich nicht mal Fleisch dazu. Vielleicht ein kleines Körnerbrötchen oder eine Laugenstange. Dann bin ich pappsatt!

Ich wünsche euch das Beste! Eure MONI


Weitere Rezepte to go:

Grießbrei mit ofengeröstetem Gewürzrhabarber und Zimtchips

*enthält Werbung für Degustabox


In diesem Monat habe ich zum ersten Mal eine Überraschungsbox von Degusta erhalten. Ich war schon total gespannt, was wohl darin enthalten sein würde. Und ich war wirklich überrascht, dass sie ein gewisses Gewicht mit sich brachte. Hahaha, wenn der Postmann zweimal klingelt! Dann kommt die Degustabox! Zumindest bei mir. Und der gute Herr hat sie mir sogar bis in den Flur getragen, was ich sehr nett fand. Halt Stopp, weiter geht es hier aber nicht, mein Lieber!


Der Inhalt der Box hat mir ebenfalls sehr zugesagt. Sofort stachen mir die Cini Minis ins Auge. ZIMTALARM! Tatsächlich hatte ich sie schon an die Hundertmal im Regal stehen sehen, jedoch noch nie probiert. Die Packung hielt keinen Tag. Einige habe ich für das kommende Rezept verwendet und den Rest aßen wir wie Chips auf der Couch vor dem Fernseher. Zimtchips statt Kartoffelchips! Wir nennen uns übrigens ab sofort die Couchcinnamons!


Es sollten ja brandneue und innovative Produkte enthalten sein. Das hatte ich zumindest mal gelesen. Tatsächlich gab es weitere Überraschungen wie zum Beispiel ein Dressing aus Knoblauch und Pflaumen, welches ich sehr empfehlen kann, wenn ich auch meine Dressings zu 99% selbst zubereite ist dieses hier eine gute Alternative. Weiter enthielt sie eine Packung Brandt Zwieback (kennt ja wohl jeder) jedoch mit einem neuen zuckersüßen Kinderlächeln versehen. Eine Flasche Valensina Frühstückssaft (sehr lecker), Franziskaner Weißbier Zitrone und Holunder alkoholfrei (die liegen noch auf Eis), Schogetten, Mini Cookies Cerealien, ein gesunder Riegel von Hafervoll, eine Senf Curry Soße und Oreo Crisp & Thin (die ganz plötzlich vom Set verschwunden waren, ich fand sie dann in mega Hamsterbäckchen versteckt auf der Couch sitzend). Also alles in allem ziemlich leckere Lebensmittel, die ich jetzt nicht alle besonders neu fand, aber gerne verspeise.



Grießbrei mit ofengeröstetem Gewürzrhabarber und Cini Minis

Ofengerösteter Gewürzrhabarber

4 Personen

Zutaten:
4 dicke Stangen Rhabarber
1/2 TL Zimt
1/2 TL Vanillezucker
70 g brauner Zucker
1 Prise Ingwer
1 Prise Kardamom
1 Prise Nelken, gemahlen

Zubereitung:
Den Rhabarber waschen, trockenreiben und in gleichgroße ca. 3 cm lange Stücke schneiden.
In eine ofenfeste Form geben. Den braunen Zucker mit Vanillezucker, gemahlenem Zimt, Nelken, Ingwer und Kardamom vermengen und über den Rhabarber geben.

Gut durchrühren und im vorgeheizten Ofen bei 180°C etwa 15 Minuten rösten.


Grießbrei

4 Personen

Zutaten:
750 ml Milch
Abrieb einer halben Zitrone
90 g Weichweizengrieß
10 g Butter
1 TL Vanillezucker
2 EL Zucker
1 Prise Salz
1 Ei, getrennt
Cini Minis

Zubereitung:
Die Milch in einem Topf mit Butter, Vanillezucker, Zitronenabrieb, Zucker und Salz aufkochen. Den Grieß mit einem Schneebesen langsam einrühren, so dass keine Klümpchen entstehen. Nochmals unter Rühren aufkochen und etwa 2 Minuten weiterköcheln.

Das Ei trennen. Eigelb verquirlen und unter den Grießbrei rühren. Das Eiweiß steif schlagen und ebenfalls unterrühren, einmal aufkochen bis sich große Blubberblasen bilden.

Den Grießbrei in Tellern oder Gläsern zusammen mit dem Rhabarber und den Cini Minis anrichten.


Dieses Dessert oder diese Süßspeise (kann man doch immer essen) war mega lecker. Vor allem die Gewürze im Rhabarberkompott haben mir wirklich super geschmeckt.

Die Degustabox hat mir relativ gut gefallen, jedoch hätte ich mir mehr sensationelle Lebensmittel gewünscht, aber das kann ja noch kommen. Ich freue mich auf die nächste Überraschungsbox!!!


So ihr Lieben, habt einen schönen Tag, bin gespannt, ob es heute wieder schneit!

Eure MONI