Follow my blog with Bloglovin KochzereMoni: Dezember 2016

Donnerstag, 29. Dezember 2016

Vorsätze 2017 und eine Neujahrsstulle aus Roggenmischbrot mit Oregano


Wie in jedem Jahr nehme ich meine Vorjahresvorsatzliste zur Hand und schaue mal, was sich so alles erfüllt hat und was in größerem Maße nicht. Auf der Liste 2015/2016... Nummero 1: Weniger Süßes! Och ja, das steht ja schon sehr lange an erster Stelle. Dann lassen wir das nochmal stehen, denn das ist ja ein guter Vorsatz. Und hierzu gibt es auch gleich dieses leckere lockere kernige Roggenmischbrot mit Oregano inside und Joghurtweichkäse mit Avocado und Radieschenscheiben obendrauf.


Nummero 2: Spocht! Oh weh, dieses leidige Thema... ja Sport. Hatte ich mir letztes Jahr vorgenommen und im Fitnessstudio angemeldet, abeeer da kamen die Zuckerpüppchen dazwischen, hihi. Vorsatz Nummero 3: Do more of what makes you happy! YES! Bleibt auch stehen, denn das kam eindeutig zu kurz in den letzten beiden Jahren. Nummero 4: Die gewaschene Wäsche immer sofort bügeln. Eine traurige Prognose... aber dieser Vorsatz wird niemals von meiner Liste verschwinden. Denn ich werde ihn nie wirklich erfüllen. Bügeln ist eine sehr schreckliche Angelegenheit.


Ich widme mich lieber den Dingen, die mich glücklich machen. Da fallen mir auch glatt zig Dinge ein wie zum Beispiel eine dieser kleinen feinen Zimtschnecken von der lieben Vera vom Blog Nicest Things natürlich nur in Combinatione mit dieser affengeilen Strickdecke. Eine Scheibe frisch gebackenes saftiges Brot mit ohne Butter wegen der Vorsätzeliste. Neue Fotohintergründe verrostet, alt und dreckig. Mit den Zwillis zu Hulapalu tanzen. Endlich die Kameraeinstellungen richtig beherrschen. Und vieles vieles mehr. Was macht euch denn glücklich? Und welche Vorsätze habt ihr für das Jahr 2017?


Habt ihr denn eure Silvesterparty schon geplant? Wir feiern ganz einfach im Kreise einiger lieber Menschen bei uns zu Hause, vielleicht mit einer kleinen Burgerstation an der sich jeder nach Herzenslust bedienen kann. Oh, da fällt mir ein, dass ich unbedingt noch ein Bleigießset kaufen muss. Ohne Bleigießen kein richtiges Silvester. Ist zwar total doof, aber macht ja solch einen Spaß!


Und hier erst einmal das Rezept für meine Neujahrsstulle. Ein würziges saftiges und lockeres Brot aus Roggen- und Weizenvollkornmehl und frischem herrlich duftendem Oregano, den man nach dem Backen leider nicht im Brot sehen konnte. Dafür aber obendrauf!


Roggenmischbrot mit Oregano

Zutaten:
500 g Roggenvollkornmehl
400 g Weizenvollkornmehl
1 Würfel frische Hefe (à 42 g)
1 Päckchen Sauerteigextrakt
2 TL Meersalz
500 ml lauwarmes Wasser
200 g Naturjoghurt
2 Zweige frischen Oregano
80 g Sonnenblumenkerne

Für den Belag:
1 Avocado
2 Radieschen
1 französischen Joghurt-Weichkäse
4 Scheiben Schwarzwälder Schinken
1 TL Schwarzkümmel
3 gelbe Cocktailtomaten
Pfeffer, Salz
einige Blättchen frischen Oregano

Zubereitung:
Die beiden Mehlsorten, das Meersalz und die Sonnenblumenkerne in einer großen Rührschüssel mit Knethaken vermengen. Die frische Hefe in das lauwarme Wasser bröckeln und so lange rühren, bis sich die Hefe aufgelöst hat.

Den Oregano waschen, trockenschütteln, klein hacken und mit dem Joghurt und dem Hefewasser zum Mehl geben und mit dem Knethaken etwa 5 Minuten zu einem Teig verkneten. Abgedeckt etwa 30 Minuten gehen lassen. In eine gefettete Kastenform geben und nochmals zugedeckt 30 Minuten gehen lassen.

Den Backofen zwischenzeitlich auf 250°C vorheizen. Ich mache das auf der Hydrostufe. Solltest du diese Funktion nicht haben, dann kannst du eine feuerfeste Form mit Wasser gefüllt in den Ofen stellen.

Den Brotteig etwa 15 Minuten bei 250°C backen und dann die Temperatur auf 200°C reduzieren. Dann weitere 40 Minuten backen. Das Brot ist fertig, wenn es sich beim Daraufklopfen hohl anhört.



So, ihr Lieben habt es schön! Bis nächstes Jahr!
Frisch, fromm, fröhlich, frei!

Eure MONI
(jetzt gleich alte Filmklassiker schauend)

Dienstag, 27. Dezember 2016

Wenn's schnell gehen muss... Backcamembert mit Balsamico Brombeeren


Seid ihr schon startklar für den Jahresabschluss? Ich philosophiere seit heute morgen über das letzte Jahr und muss sagen, dass ich ziemlich zufrieden bin. Ich habe es erfolgreich geschafft, Zwillinge in die Welt zu setzen, die einfach wunderbar sind. Zuckersüß, die größten Engelchen auf dieser Erde, die mich jeden Tag aufs Neue verzaubern. Wir haben so viel Angst um die beiden gehabt und sind glücklich, dass alles gut gegangen ist! Dann ist Junior ist in die Schule gekommen und ich bin wahnsinnig stolz auf ihn. Er macht das super! Und hat einen riesengroßen Spaß daran! Seit Schulbeginn ist er viel selbständiger geworden und hat so viele neue Eigenschaften an sich entdecken können, dass ich völligst überrascht darüber bin.


Ich hoffe, dass das nächste Jahr genauso gut weitergeht und bin gespannt auf die vielen Abenteuer, die uns erwarten werden und ich hoffe, dass wir viele gute Tage gemeinsam haben werden. Herr Alexander, der Junior-Gourmet, die Zuckerpüppchen und ich und natürlich unsere ganze Familie.


Und ganz vor allem möchte ich euch hier einmal DANKESCHÖÖÖÖN sagen, dass ihr meinen Blog lest, meine Rezepte nachkocht oder -backt, auch mal gemeckert wird, für eure Kommentare und Anregungen, eure E-Mails... Ohne euch wäre mein Blog nur halb so schön für mich selbst! Und nun das kleine einfache aber feine Rezept:


Backcamembert mit Balsamico Brombeeren

2 Personen

Zutaten:
2 Backcamembert im Holzschälchen
1 Zweig Rosmarin
250 g TK-Brombeeren, ungesüßt
1 EL Ahornsirup (optional: Honig)
1 Prise Pfeffer
1 TL Speisestärke
2 EL Balsamico
1 EL Honig

Zubereitung:
In einem kleinen Topf die Brombeeren leicht erhitzen. Ahornsirup, Pfeffer und Rosmarin dazu geben und 5 Minuten leicht köcheln lassen.

Den Backcamembert nach Anleitung im Ofen backen, dann öffnen und die heißen Balsamico Brombeeren darüber geben.

Mit Honig beträufeln und sofort servieren.


Mir läuft jetzt noch das Wasser im Mund zusammen, wenn ich an diese kleine Köstlichkeit denke.


Habt eine wunderbare Zeit!

Eure MONI

Mittwoch, 21. Dezember 2016

Fröhliche Weihnachten mit einem Rezept für Gebrannten Mandel Schokoladen Gugelhupf


Gebrannte Mandeln sind ja für mich der Oberrenner in der Adventszeit. Da renne ich auch extra nochmals zum Weihnachtsmarkt, um mir ein Tütchen gebrannter Mandeln zu kaufen und ganz alleine, beim abendlichen Spaziergang durch die festlich geschmückte Stadt, vorbei an allerlei zauberhafter Büdchen, schmecken zu lassen. Vor einem Straßenmusiker, der gerade auf der Trompete Stille Nacht blies, blieb ich dann stehen und gab dem Tütchen den Rest. Mit der Tüte am Hals die restlichen Krümelchen in meinen Rachen klopfend. Erst in diesem Moment fiel mir just auf, dass ich gar nicht alleine war. Huch, wieder einmal aufgrund soulfoodlastiger Snacks die gute Kinderstube von Omma vergessen. Oh weh!



Wenn meine Pausbäckchen nicht sowieso vor Kälte schon schneewittchenapfelrot als Farbe gehabt hätten, dann wären sie es genau jetzt geworden. So war es nur die innere Hitze, die gerade in mir aufstieg. Komischerweise passieren genau solche Dinge immer mir. Wie auch an einem besagten Abend in der Weihnachtszeit als ich mich auf der Weihnachtsfeier meines Arbeitgebers, bei dem ich im Moment ja gar nicht arbeite aufgrund des Zwillingsalarms bei uns zu Hause,... ich mich nicht auf sondern lieber vor den Stuhl gesetzt habe. Jip! Ich war auf jeden Fall auf der Weihnachtsfeier!



Gebrannter Mandel
Schokoladen Gugelhupf

Zutaten:
125 g weiche Butter
280 g Zucker
4 Eigelbe, Gr. M
4 Eiweiße, Gr. M
300 g Weizenmehl
150 g gemahlene gebrannte Mandeln
2 Handvoll grob gehackte gebrannte Mandeln
1 Päckchen Weinsteinbackpulver
2 TL Zimt
220 ml Milch
125 g grob gehackte Zartbitterschokolade
150 g fein gehackte Zartbitterschokolade

Zubereitung:
Die zimmerwarme Butter und den Zucker mit einer Küchenmaschine mit Schneebesen
schaumig aufschlagen. Die Eier trennen und die Eigelbe einzeln unter die
Butter-Zucker-Masse rühren. Die Eiweiße erst einmal beiseite stellen.

Das Mehl mit dem Backpulver und dem Zimt vermengen und über die Teigmasse sieben.
150 g der gebrannten Mandeln fein mahlen und abwechselnd mit der Milch unter den Teig rühren.

Die Eiweiße nun steif schlagen und mit der grob gehackten Schokolade unterheben.

Den Teig in eine gefettete und mit Mehl ausgestäubte Gugelhupfform füllen, glatt streichen
und ca. 60 Min. bei 175°C backen.

Bitte eine Stäbchenprobe machen, ob der Kuchen innen durchgebacken ist. Es sollte kein Teig
mehr am Stäbchen hängen bleiben und der Kuchen sollte sich leicht vom Rand gelöst haben.

Aus dem Ofen nehmen und 10 Minuten abkühlen lassen, dann auf einen Kuchenrost stürzen
und vollständig auskühlen lassen.

Die restliche Schokolade fein hacken und über dem Wasserbad sehr langsam schmelzen. Die restlichen gebrannten Mandeln grob hacken. Nun die Schokolade in Schlieren über den Kuchen geben und mit den gehackten gebrannten Mandeln bestreuen.


Ihr Lieben, ich wünsche euch ein wunderbares Weihnachtsfest im Kreise eurer Allerliebsten mit vielen Geschenken, heißem Punsch, geschmorter Rehkeule, süßen Kuchenverlockungen und einem Hauch Besinnlichkeit!

Eure MONI



Noch mehr wunderbare Gugelhupfrezepte:

     

Sonntag, 18. Dezember 2016

HoHoHo! Nüsse statt Plätzchen


Ich muss es leider zugeben. Ich bin nicht die große Plätzchenbäckerin für die ich mich selbst gehalten habe. Zumindest die letzten beiden Jahre nicht. Bei uns gibt es Nüsse statt Plätzchen. Die aber nicht einfach aus dem Döschen gelöffelt werden, nein, sie werden verfeinert mit allerhand leckerer Mittelchen. Wie Balsamico, Bacon, Honig, Zimt, Pfeffer und dergleichen.
Und sie schmecken sooo guuut.


Abends vor dem Fernseher, wenn Leroy Jethro Gibbs sein Agententeam zusammentrommelt um der Ermordung eines NCIS Officers auf den Grund zu gehen. Dann kommen hier nicht nur Agenten sondern auch Nüsschen zum Einsatz. Geistesabwesend wird eines nach dem anderen in den Mund geschoben oder aber als knackige Leckerei in griechischem Joghurt versenkt. Ja, in griechischem Joghurt. Ich bin ganz heiß auf diese Kombination, mit deftig süßen Cashews und hier und da ein wenig Bacongeschmack unter leichtem Zimtaroma.


Und so wird's gemacht, meine Lieben!
Ich will euch dieses leckere  Rezept wirklich nicht vorenthalten!


Geröstete Bacon Cashewkerne
mit Honig, Ahornsirup und Zimt

Zutaten:
200 g Cashewkerne
5 Scheiben Bacon (Frühstücksspeck)
2 EL Ahornsirup
1 EL Honig, flüssig
1 Schüsschen Balsamico
2 Prisen Zimt, gemahlen
1 Prise Ingwer, gemahlen
1 Prise Pfeffer

Zubereitung:
Zuerst den Backofen auf 175°C vorheizen. Die Baconscheiben auf ein mit Backpapier belegtes
Blech legen und im Ofen etwa 10-15 Minuten kross backen. Aus dem Ofen nehmen und
mit Küchenkrepp das überschüssige Fett entfernen. Abkühlen lassen und anschließend in Stücke brechen.

In einer großen Pfanne Ahornsirup, Schüsschen Balsamico, Honig, Zimt, Ingwer und Pfeffer erhitzen. Die Cashewkerne und die Baconstücke dazugeben und gut vermengen.

Die Masse auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben, verteilen und im Ofen etwa 10 Minuten backen. Die Nüsse herausnehmen und abkühlen lassen.


Die feinen Nüsschen eignen sich auch wunderbar als kleines Weihnachtsmitbringsel
unter Freunden. Die Tüte dafür habe ich einfach aus Tapetenresten zusammengerollt und
mit Masking Tape festgeklebt.


Das wird auf jeden Fall unsere Weihnachts-Fernseh-Knabberei 2016 sein! Wir lieben es nämlich
uns auf der Couch zu versammeln und zusammen alte Weihnachtsklassiker zu schauen.

Eure MONI

Dienstag, 13. Dezember 2016

Brownie mit Erdnussbuttercreme Frosting Rezept


Tadaaa... ich präsentiere euch zu Weihnachten einen nicht weihnachtlichen Brownie. Weil. Es muss ja nicht immer nur Zimt sein. Kann ja auch mal Erdnussbutter rein und drauf. Außerdem zu Lieben meines Herrn Alexanders, der hier auf dem Blog in letzter Zeit ein wenig vernachlässigt wurde. Das kann ich natürlich nicht so stehen lassen. Also ein Geburtstagsbrownie für Herrn Alexander, der Brownies liebt und Erdnussbutter ebenso. Kombiniere! Brownie mit Erdnussbuttercreme Frosting. Ziemlich lecker, wie ich finde und ziemlich sündhaft ebenso. Aber jedes Kaloriechen wert; das kann ich euch versichern.


Und außerdem müssen wir ja zur Zeit nicht besonders auf Kalorien achten, da wir ja das
gesamte Jahr auf Weihnachten hin gearbeitet haben. Ihr nicht? Hihi! An jeder Ecke lauern im Advent heimlich Kalorienmonster, die nur darauf warten mit einem Hechtsprung auf uns zu hüpfen, ihr bemerkt das gar nicht, nur um sich dann an unsere Hüfte zu klammern und dann irgendwann einfach festwachsen und bleiben. Bis. Irgendwann. Möglicherweise bis zu dem Tag an dem ich aus lauter Übermut ins Zumbatraining gehen sollte, was nicht vorkommen wird. 



Weihnachtsmärkte sollten eigentlich verboten werden. Diese Völlerei! ;o) Hier Würstchenbude, da gebrannte Nüsschen, Lebkuchen, die uns mit ihrem Duft anlocken, Glühwein der ohne einen Schuss Sahne ja nur halb so gut schmecken würde, Rahmfladen mit Lauch und Speck, Langos mit Knobischmand und Käse (Genau wegen diesem ist ein weiterer Weihnachtsmarktbesuch für mich unumgänglich. Das habe ich Herrn Alexander schon versucht zu verklickern. Hat er seltsamerweise nicht verstanden, der Beste.)


Brownie mit Erdnussbuttercreme Frosting

1 Tarteform

Zutaten für den Brownie:
150 g Butter, die Gute
75 g Zartbitterschokolade
75 g Zartbitterschokolade, grob gehackt
2 EL Kakao, ungesüßt
125 g braunen Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
2 Eier, Gr. L
80 g Weizenmehl
1 Prise Meersalz

Zutaten für das Topping:
100 g Erdnussbutter, cremige
100 g Frischkäse
40 g Butter, die Gute
4 EL Puderzucker
1 EL Kakao, ungesüßt

Zubereitung:
Eine Tarteform einfetten und mit Mehl bestäuben. Den Backofen auf 165°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Butter in einem Topf langsam schmelzen und 75 g gehackte Schokolade darin schmelzen lassen, beiseite stellen.

Den Zucker, Vanillezucker mit den Eiern schaumig aufschlagen und dann die Butter-Schoko-Mischung nach und nach und ganz langsam einrühren. Das Kakaopulver mit dem Mehl und dem Salz vermengen und langsam einrühren.

Zum Schluss die restliche gehackte Schokolade untermengen.

Den Teig in die gefettete, bemehlte Form geben, glatt streichen und im vorgeheizten Ofen etwa 25 Minuten backen. Immer einmal kontrollieren, dass der Brownie nicht zu dunkel wird. Nach dem Backen aus dem Ofen nehmen kurz abkühlen lassen und dann auf einen Rost stürzen und komplett auskühlen lassen.

In der Zwischenzeit kannst du schon das Frosting vorbereiten. Hierfür die Butter auf Zimmertemperatur bringen. Die Erdnussbutter mit dem Frischkäse, der Butter und dem Puderzucker zu einer cremigen Masse verrühren.

Diese dann auf dem abgekühlten Brownie verteilen und vor dem Servieren mit Kakaopulver bestäuben.



Ich wünsche euch einen herzallerliebsten 4. Advent!

Eure MONI
(...die jetzt als Alibi einen ganz
gesunden Salatteller vorbereitet)

Sonntag, 11. Dezember 2016

Der große TOPP Blogger-Adventskalender 2016 – Türchen Nr. 11

Juhuuu, nun seid ihr auch bei mir angekommen. Wir sind bereits bei Türchen Nummero 


des wunderbaren Topp Blogger-Adventskalenders vom Frech Verlag angekommen
und ich darf euch heute ein grandioses Buch, wie ich finde, vorstellen.


Süßes Brot!!! Das klingt schon so himmlisch! Und kommt vom österreichischen Hefekönig höchstpersönlich, von Kevin vom Backblog Law of baking. Es lohnt sich unbedingt, sich dieses Buch zuzulegen, denn die Rezepte sind einfach zum niederknien oder aber... tatatadammmm... ihr macht einfach bei meinem Gewinnspiel mit und habt die Chance ein Exemplar zu gewinnen!
Die Teilnahmebedingungen findet ihr weiter unten.


Aus gegebenem Anlass habe ich ein ganz eigenes Süßes Brot Rezept für euch erdacht und das werde ich euch nun kredenzen! Es ist ein saftiges Hefebrot mit gehackten Mandeln im Teig und kleinen Mohnflecken inside geworden. Es erinnert mich ein wenig an ein Kuhfellfleckenbrot und genau deswegen habe ich meinen Fellhocker als Fotoprop gewählt. Ist zwar aus Ziegenfell, aber das ist ja nicht so tragisch. Ich konnte auf die Schnelle leider keine Kuh auftreiben. Das wäre mal was, eine Kuh im Esszimmer, die ich dann vor meine heiß geliebte Eiche-Schiebetür drapiere, mit süßem Brot und allerlei anderer Fotoprops bestückt, hihihi. Oh je, meine Fantasie geht mal wieder mit mir durch.


Habt ihr denn auch schon die vorherigen Türchen des Adventskalenders besichtigt? Da gibt es jede Menge toller Dinge, wie Nähanleitungen wunderschöner Unterwäsche von Funkelfaden und ganz besonders verliebt habe ich mich in die gehäkelten Campingzelte und Körbchen von Fanny's liebste. Da schlägt mein kleines Herzchen gleich doppelt so schnell. Denn solche Zelte sind für mich der absolute Mädchentraum. Weiter geht es morgen bei Claudis Atelier. Mal sehen was es da Feines zu entdecken gibt!


Und nun erst einmal mein Rezept für Mandel Mohn Striezel Brot, welches innerhalb von
30 Minuten durch meine hefeverrückte Familie und mich persönlich vertilgt wurde.



Mandel Mohn Striezel Brot

1 Kastenbrot

Zutaten für den Hefeteig:
500 g Weizenmehl
100 g gehackte Mandeln
50 ml Sonnenblumenöl
1/2 Würfel Hefe (21 g)
250 ml lauwarme Vollmilch
1 Ei, Gr. M
100 g Zucker
1 Prise Salz

Zutaten für die Füllung:
200 g gemahlener Mohn
100 g Butter, zerlassen
80 g Zucker
2 Eier, Gr. M
2 EL Aprikosenmarmelade

Zutaten für die Glasur:
1 Eigelb, Gr. M
1 Schuss Milch

Zubereitung:
Die Milch in einem Topf leicht erwärmen. Dabei sollte sie nicht zu warm werden, denn sonst sterben die Hefepilze ab und der Teig kann nicht aufgehen! Die Hefe also in die Milch bröckeln und unter Rühren auflösen. Abgedeckt stehen lassen, bis sich leichte Bläschen gebildet haben.

Das Ei und das Öl in die Hefemilch geben und verrühren.

Das Mehl, das Salz, den Zucker und die gehackten Mandeln in eine große Rührschüssel geben, vermengen, eine Mulde in die Mitte drücken und die Ei-Milch-Mischung hineinfüllen.

Mit einem Knethaken zu einem geschmeidigen Teig kneten und zugedeckt etwa 60 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. Wer einen Dampfgarer besitzt kann dies auch in 30 Minuten bei 40°C schaffen. Dann den Teig jedoch nicht zudecken.

Nach dem Gehen erneut durchkneten und nochmals gehen lassen wie vorher angegeben.

Zwischenzeitlich kann die Mohnfüllung zubereitet werden. Hierzu einfach die zerlassene Butter mit dem Mohn, dem Zucker und den Eiern verschlagen. Die Aprikosenmarmelade zum Schluss unterrühren.

Den Teig in 6 gleich große Stücke teilen und diese dann zu 50 cm langen Rollen formen. Jeweils 3 cm breit ausrollen, mit der Mohnmasse befüllen, zusammenklappen und andrücken.

Die Teigstränge am oberen Ende miteinander verbinden und zu einem Zopf schlingen. Wie das geht könnt ihr beispielsweise auf You tube ansehen oder aber auf 1x umrühren bitte sehen, denn ich bin eindeutig nicht in der Lage euch das hier besser zu erklären.

Ist der Zopf geflochten, bitte diesen in eine gefettete Kastenform legen, nochmals 20 Minuten unter einem trockenen Tuch an einem warmen Ort gehen lassen. Eigelb und Milch verquirlen und den Zopf damit bepinseln. Den Backofen auf 165°C Ober- / Unterhitze vorheizen und den Zopf anschließend etwa 35 Minuten darin backen. Sollte er zu dunkel werden kannst du den Zopf mit Alufolie abdecken.



Teilnahmebedingungen:

1. Hinterlasse bitte unter diesem Blog-Artikel einen Kommentar und teile mir mit,
welches dein absolutes Lieblingsbrot ist. Ganz egal ob deftig oder süß!

Teilnahmeschluss: 17.12.2016 um 23.59 Uhr

2. Mindestteilnahmealter: 18 Jahre

3. Ausgelost wird per original kochzeremonischem Zwillings-Lostopf-Verfahren nach Beendigung des Gewinnspiels (heißt: meine Zwillis dürfen mal schön in den Lostopf greifen).

4. Der Gewinner wird per E-Mail von mir angeschrieben, alsoooo bitte die E-Mail-Adresse angeben. Wer anonym kommentiert, kann hierbei leider nicht berücksichtigt werden.
Meldet sich der Gewinner nicht innerhalb von 48 Stunden, behalte ich mir das Recht
vor, einen neuen Gewinner zu bestimmen.

5. Sei damit einverstanden, dass dein Name unter diesem Blog-Artikel öffentlich
bekannt gegeben wird, solltest du der glückliche Gewinner sein.

6. Natürlich ist eine Barauszahlung des Gewinns nicht möglich.

7. Für Art und Dauer der Zustellung des Gewinns übernehme ich keine Verantwortung,
da dies durch die frechverlag GmbH geschieht. Folglich werden deine Kontaktdaten bzw. Versandadresse an die frechverlag GmbH weitergeben.

8.    Der Versand kann nur nach Deutschland oder Österreich erfolgen.

9. Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen.

10.    Facebook steht in keinerlei Verbindung zu diesem Gewinnspiel.


Und hier alle Teilnehmer des Adventskalenders:


Viel Spaß bei den kommenden Türchen!

Alles Liebe, Eure Moni

Freitag, 9. Dezember 2016

Rezept für Zimt Waffelnplätzchen oder Waffelntörtchen mit Orangensahne


Die ersten Plätzchen für Weihnachten sind fertig! Yippie! In der Foodbloggerszene bin ich ja schon recht spät dran. Wie ich auf Instagram und anderen Kanälen so sehen konnte liefen dort die Backöfen bereits auf vollen Hochtouren. Meine Plätzchen kommen jedoch nicht aus dem Ofen sondern direkt aus meinem Waffeleisen. Und sie duften wunderbar nach Zimt.


Für echte Waffelaholics, die auch an Weihnachten nicht auf Waffeln verzichten können habe ich ein super Rezept für Zimt Waffelnplätzchen. Die Idee zu diesem Rezept habe ich von der lieben Sarah vom Knusperstübchen. Als ich letztes Jahr die Fotos sah, lief mir direkt das Wasser im Mund zusammen. Und seitdem musste ich immer wieder an diese Plätzchen denken. Letzte Weihnachten gab es bei mir lediglich die Kirsch-Kullerchen und ein Schoko-Erdnussbutter-Fudge, denn zu mehr konnte ich mich nicht aufraffen. Aber das soll sich dieses Jahr ändern!


Zimt Waffelnplätzchen mit Orangensahne

Zutaten für die Plätzchen:
120 g weiche Butter
2 Eier, Gr. M
230 g Mehl
1/2 TL Weinsteinbackpulver
160 g Zucker
1 TL Zimt

Zutaten für die Sahne:
1 Bio-Orange
200 ml Schlagsahne
1 P. Sahnesteif
Puderzucker
Schokoraspeln

Zubereitung:
Butter, Eier, Mehl, Backpulver und Zimt in der Küchenmaschine verkneten. Dann den Zucker hinzufügen und ebenfalls unterkneten. Das Waffeleisen vorheizen, einfetten und aus dem Teig
kleine Kugeln formen. Diese dann im Waffeleisen backen, bis sie goldbraun sind.

Sollte der Teig an den Händen kleben, diese mit ein wenig weicher Butter einfetten.

Die Orange heiß abwaschen und etwa 1 TL Orangenabrieb in die Sahne geben. Die Sahne
dann steif schlagen, die Waffeln mit Puderzucker bestäuben, mit Schokoraspeln besprenkeln und die Sahne als Dip beispielsweise dazu servieren.


In einer geschlossenen Dose halten sich die Waffelplätzchen etwa 1 Woche.


Habt einen schönen Freitag!!! Und lasst es herrlich nach Zimt duften.

Eure MONI