Follow my blog with Bloglovin KochzereMoni: November 2015

Sonntag, 15. November 2015

Kokos Hefekränze zum Advent - Get cocodicted... mit Kulau Kokosprodukten (GIVEAWAY)

Die Adventszeit rast mit großen Schritten auf uns zu und irgendwie war ich bis vor ein paar Tagen noch mit dem Herbst beschäftigt, bis ich mir verinnerlichte, dass wahrhaftig in 2 Wochen bereits der erste Advent ist. Oh mein Gott! Hier wurde noch kein einziges Plätzchen gebacken, kein Stollen gegessen, keine Weihnachts-CD gehört, nicht mal ein klitzekleines Dominosteinchen hat den Weg in unser Süßigkeitenfach geschafft. Lediglich die Weihnachtsdeko-Kisten habe ich im Keller verstaut. Wenigstens weiß ich, wo sie stehen, denn das Umzugskistenchaos ist noch immer nicht zu hundert Prozent beseitigt.
Ab heute steige ich mit diesen leckeren Kränzchen ins Weihnachtsgeschäft ein! Ich war auf der Suche nach Kokosmehlherstellern, -verkäufern, -kennern. Ich wollte das unbedingt mal probieren und habe einen tollen Partner gefunden, der mich sozusagen bei diesem Post unterstützt hat. Es ist das Naturkostunternehmen Kulau, das uns in seinen Produkten 100% Natur liefert, reine Bioqualität also, und das ist großartig! Aus den wunderbaren Produkten habe ich diese Kokos Hefekränze gezaubert. Sagenhaft saftig und zuckersüß anzuschauen!

Kokos Hefekränze zum Advent
 (in Anlehnung an ein Rezept von Kulau)
2 Kränze
Zutaten für den Kokoshefeteig:
200 g Weizenmehl oder Dinkelmehl
100 g Kokosmehl von KULAU
1/2 Würfel frische Hefe
1 Prise Meersalz
175 ml Milch
50 g Bio-Kokosöl von KULAU
50 g Kokosblütenzucker von KULAU
1 Eigelb, Gr. M
1 EL Milch
Zutaten für die Glasur und das Topping:
100 g Puderzucker
Kokosmehl, nach Wahl
ca. 3 EL Milch
2 Handvoll getrocknete Johannisbeeren
2 Handvoll gehobelte Mandeln
Zubereitung:
Das Kokosmehl mit dem Salz, dem Kokosblütenzucker und der zerbröselten Hefe in einer Rührschüssel vermengen. Das Kokosöl mit der Milch in einem kleinen Töpfchen schmelzen, es darf aber nicht zu heiß werden, da sich die Hefepilze sonst auflösen und der Teig nicht aufgehen kann.
Die erwärmte Milch dann zu dem Mehlgemisch geben und zu einem glatten Teig kneten, bis er eine Kugel bildet. Nun den Teig etwa 45 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche nochmals mit den Händen durchkneten.
Den Teig halbieren und jeweils zu drei Strängen rollen. Diese dann jeweils zu einem Zopf flechten und zu einem Kreis auf mit Backpapier belegte Bleche zusammen legen. Den Teig nochmals etwa 20 Minuten zugedeckt gehen lassen. Das Eigelb und die Milch verquirlen und die Zöpfe damit bestreichen.

Dann im Ofen bei 190°C 15-20 Minuten backen.
Den Puderzucker mit der Milch verrühren. Teelöffelweise von dem Kokosmehl dazu geben, gut verrühren und kurz ziehen lassen. Dann die Konsistenz prüfen. Es sollte eine noch streichfähige aber nicht zu dickflüssige Masse ergeben.
Die ausgekühlten Hefekränze damit dekorieren und sofort mit den getrockneten Beeren und den gehobelten Mandeln bestreuen.
Tipp: Anstelle der getrockneten Johannisbeeren könnt ihr auch wunderbar getrocknete Cranberries, Aroniabeeren oder kandierte Ananasstückchen verwenden. Für die vegane Variante ersetzt die Milch doch durch Mandelmilch und das Eigelb lasst ihr einfach weg und bestreicht die Kränze mit Wasser.
Und damit ihr genauso leckere Kokos Hefekränze backen könnt, verlose ich ab heute unter
meinen Lesern ein Kokos-Produktset von Kulau bestehend aus 1 kg Kokosmehl,
150 g Kokosblütenzucker und 200 g reinem Kokosöl.
 Was müsst ihr denn tun, um an der Verlosung teilzunehmen:
Was würdet ihr mit den Produkten von Kulau kochen oder backen?
Hinterlasst mir bitte einen Kommentar dazu genau unter diesem Post.
Wer das Gewinnspiel bei Facebook liked, hat eine doppelte Gewinnchance.
Wer die Verlosung auf seinem Instagram-Account teilt, hat eine zusätzliche Gewinnchance.
Hierzu verwendet bitte den Hashtag #kochzeremoniundkulau und markiert mich auf dem Bild, da ich es sonst nicht angezeigt bekomme.
Gerne dürfen Blogger das Gewinnspiel auf ihrem Blog teilen und das unten stehende Bild verwenden!
Jeder ist herzlich eingeladen mitzumachen. Ganz egal, ob mit oder ohne Blog.

Das Gewinnspiel gilt für Leser aus Deutschland, Österreich und Schweiz.
Die Teilnahme unter 18 Jahren ist nur mit Erlaubnis der Erziehungsberechtigten gestattet.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen und eine Barauszahlung der Gewinne nicht möglich.
Der Gewinner wird auf meinem Blog bekannt gegeben und erhält eine Benachrichtigung.
Vergesst bitte nicht eure Email-Adresse mit anzugeben.
Das Gewinnspiel startet ab sofort und endet am 22.11.2015 um 23.59 Uhr!
Vielen lieben Dank an Kulau für die Bereitstellung der Produkte!
Hach, ich finde das ist ein guter Einstieg in die bevorstehende Adventszeit!
Viel Spaß beim Nachbacken!
Eure MONI
(irgendeine Erkältung oder Grippe ausbrütend)



GEWINNERBEKANNTGABE!
Herzlichen Glückwunsch an TAMARA vom Blog Klein Fein und Wundervoll!
Bitte melde dich zwecks Adressweitergabe an Kulau!

Donnerstag, 12. November 2015

Ach, wäre doch nur noch eines da.... Bauernröstbrot mit Camembert, Feigen und Pininenkernen

 
Heute möchte ich euch eines meiner Rezepte aus der Sendung Service:Trends vom hr-Fernsehen auch auf meinem Blog vorstellen. Ich durfte drei ganz einfache Rezepte aussuchen, die man mit wenigen Kniffen in wunderbare Augenschmause verwandeln kann. In der Sendung von gestern habe ich zum einen ein Apfeltiramisu im Weckglas geschichtet, Miniburger mit Wachtelei am Spießchen gezeigt und dieses herrliche Käsebrot.


Klingt nicht sonderlich spektakulär meint ihr? Käääsebrooot.... Ja stimmt, aber ich verspreche euch ein Gaumenspektakel, das an lauwarme Abende in Frankreich erinnert... auf der Terrasse sitzend mit einem Glas gutem altem Wein... Ich mache daraus ein wunderbares Bauernröstbrot, das sich super als Vorspeise für Gäste eignet beispielsweise zum Weihnachtsmenü. Oder aber du bereitest deinem Schätzchen eine kleine Freude zum Abendessen.

Die anderen Rezepte könnt ihr euch HIER herunterkopieren. Wer sich die Sendung noch einmal anschauen möchte klickt bitte HIER.

 
 
 Bauernröstbrot mit Camembert,
Feigen und Pinienkernen

4 Personen

Zutaten:
3 EL Sesam- oder Olivenöl
4 Scheiben Bauernbrot
1 Knoblauchzehe
1 großer Camembert
2 Feigen
flüssiger Honig
2 Handvoll Pinienkerne
Pfeffer und Salz aus der Mühle
frischer Rosmarin
 
Zubereitung:
Von einem frischen Bauernbrot 4 nicht zu dünne Scheiben abschneiden. Das Öl in einer Grillpfanne erhitzen und die Pfanne mit der geschälten und halbierten Knoblauchzehe einreiben.

Feigen waschen und in Scheiben schneiden. Pinienkerne in einer fettfreien Pfanne goldbraun anrösten.

Das Brot von beiden Seiten solange rösten, bis es feine Röststreifen hat und knusprig ist. Dafür am besten ab und zu leicht andrücken.

Brot aus der Pfanne nehmen und abwechselnd mit Camembert- und Feigenscheiben belegen. Mit flüssigem Honig beträufeln und mit den gerösteten Pinienkernen bestreuen. Pfeffer und Salz darüber mahlen und mit dem frischen Rosmarin bestreuen.


Traut euch ruhig an diese Kombination heran. Der Honig rundet das Ganze mit einer leichten süßen Note ab und passt sich den nussigen Pinienkernen und dem aromatischen Rosmarin super an.


Lasst es euch schmecken!

Eure MONI

Mittwoch, 11. November 2015

KochzereMoni goes TV... echt jetzt! Ein Beitrag bei Service:Trends im hr-Fernsehen


 Hallo ihr Lieben, endlich darf ich euch verraten, was ich am letzten Sonntag so getrieben habe. Ich stand vor der Kamera! In meiner eigenen Küche. Leute, so eine Aufregung. Bereits um 4.41 Uhr war die Nacht rum, denn ich war dermaßen aufgeregt und hatte Angst vor der Kamera zu stehen, dass ich einfach nicht mehr schlafen konnte. Hallo, ich stehe sonst hinter der Kamera! Aber meine Angst war unbegründet, denn das hr-Team war einfach super. Die liebe Claudia hatte mir bereits vorher versprochen, mir die Angst zu nehmen. Und nach einiger Zeit ließ das Händezittern dann auch nach. Es war ein aufregender toller Tag mit wahnsinnig viel Arbeit, wenn man bedenkt, dass daraus etwa 3 1/2 Minuten Sendezeit werden. Aber ich habe mein Bestes gegeben.
 
 
Und das Ergebnis könnt ihr euch heute Abend anschauen. Um 18:50 Uhr im hr-Fernsehen bei der Sendung Service:Trends. Und zwar gibt es drei Leckereien zum Thema "Iss Dich glücklich - Gute-Laune-Essen". Das war genau mein Thema. Heute Abend präsentiere ich euch drei leckere Rezepte. Was das sein wird? Lasst euch überraschen! Gerne könnt ihr euch die Show auch noch einmal in der Mediathek ansehen und ich werde auf meinem Blog auch noch einmal den Link dazu posten.
 
 
Ich wünsche euch einen wunderbaren Tag!
 
Eure MONI

Sonntag, 8. November 2015

Sonntagssüß: Gefüllte Windbeutel mit Pflaumenmus und einer Käsekuchencreme

 
Heute geht's es hier locker luftig und zuckersüß weiter. Diese kleinen herrlichen Windbeutel haben meine Geschmacksknospen auf Dauerpflaumenmus-Cheesecakecream-Modus gebracht. Ich mag nimmer mehr eine andere Windbeutelcremefüllung haben. Forever Pflaumenmus-Cheesecakecream! Ja, könnte sein, dass irgendwas in der Creme drin war. Ich bin seither irgendwie ein wenig neben der Spur. Könnte am Geschmack gelegen haben.
 
 
Oder am knusprigen Windbeutelteig. Das Knuspern hielt zumindest am Backtag an. Am nächsten Tag waren sie irgendwie knatschig geworden. Ein klitzekleines bisschen erinnerten sie an Schuhsolen mit jedoch leckerer Füllung. Also merken: Immer am Verzehrtag backen!!! Es sei denn, du heißt ebenfalls Herr Alexander oder aber hast ebensolche Eigenschaften, dass dir Schuhsohlen vom Vortag ziemlich gut schmecken. Soll es ja geben. Es gibt ja auch viele Menschen, die speckige Kuchen lieben. Auch wie der Herr Alexander. Ich versuche ja beim Backen manchmal extra etwas falsch zu machen, nur damit der Kuchen speckig wird ;o)
 
 
Ist dieser Windbeutel die Definition von Foodporn? Das Pflaumenmus quillt hinweg über die Pflaumenmus Käsekuchencreme, die unter der knusprigen Windbeutelhaube hervortritt. Da will man doch gerade mal so heimlich, wenn niemand hinschaut, so... einfach... mal... drüberschlecken... ihr nicht? Gut, dann... ich auch nicht. Würde ich auch nie machen. So was ungezogenes.
 
 
 
Windbeutel gefüllt mit
Pflaumenmus und Käsekuchencreme
 
12 Stück
 
Zutaten für den Brandteig:
250 ml Wasser
1 Prise Salz
50 g Butter
150 g Mehl
4 Eier, Gr. M
1 gestrichener TL Backpulver
 
Zutaten für die Füllung:
200 g kalte Schlagsahne
3/4 Päckchen gemahlene Gelatine
250 g Magerquark
1 EL Zitronensaft
60 ml Milch
80 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
6 EL + 12 TL ofengeröstetes Pflaumenmus,
(selbstgemacht oder gekauft)
 
Zubereitung:
Das Mehl in eine Schüssel sieben. Wasser, mit Salz und Butter in einem Topf aufkochen und dann von der Kochstelle nehmen. Das gesiebte Mehl im Ganzen hinzufügen und mit einem Kochlöffel oder aber mit dem Knethaken deines Handrührgerätes gut durchrühren. Auf der noch warmen Kochstelle abbrennen. Das heißt so lange kneten, bis sich am Boden des Topfes eine helle Schicht bildet und der Teig sich zu einer Kugel geformt hat.
 
Den Teig in eine hohe Rührschüssel geben und ein Ei in den heißen Teig einrühren. Dann in der Schüssel abkühlen lassen.
 
Die restlichen Eier nach und nach unterrühren und so lange rühren, bis ein geschmeidiger Teig entstanden ist und er zäh in Spitzen vom Knethaken reißt. Nun das Backpulver dazugeben und nochmals gut durchrühren.
 
Ein Blech mit Backpapier belegen und mit zwei Teelöffeln jeweils gleich große Teighäufchen auf das Blech setzen. Zwischen den Teighäufchen Abstand lassen, denn sie gehen beim Backen auf.
 
Den Ofen auf 190°C vorheizen und etwa 30 Minuten backen.
Tipp: Ich habe meine Windbeutel bei 210°C HydroBacken 40 Minuten gebacken.
 
In der Zwischenzeit die Schlagsahne steif schlagen. Die Gelatine nach Packungsanweisung quellen lassen und dann in einem Topf unter Rühren auflösen. Den Quark mit Milch, Zucker, Vanillezucker und Zitronensaft verrühren. Ein wenig davon zu der Gelatine geben und dann das Gemisch in die Quarkcreme rühren.
 
Die geschlagene Sahne und 6 EL Pflaumenmus unterheben.
 
Die gebackenen Windbeutel noch warm aufschneiden und auskühlen lassen. Dann mit der Creme füllen. Das geht am besten mit einem Spitzbeutel. Anschließend je einen TL Pflaumenmus darauf verteilen und den Deckel darauf setzen.
 
Mit Puderzucker bestäuben und geniiiiießen.




Lasst es euch heute gut gehen, ihr Lieben!

Eure MONI
(aufgeregt, weil bald 10 Uhr ist)

Dienstag, 3. November 2015

Zopfbrote mit Rosmarin, Gruyere und dezenter Knoblauchfahne äääh ...note

 
Haben wir nicht den schönsten Herbst überhaupt? Es scheint, als würde die Sonne uns bis in den Winter begleiten und den Wolken keine Chance geben es auch nur zu wagen am Horizont aufzutreten. Die ganze Welt scheint in den schönsten Gold- und Orangetönen. Es wäre wirklich Zeit für einen langen Herbstspaziergang durch bunten Blätterregen. Und wer Lust hat packt sich ein kleines Picknickkörbchen und sucht sich ein sonniges Plätzchen in der Natur. Das passende Brot dafür habe ich heute für euch mitgebracht. Ein Zopfbrot mit würzigem Gruyere, duftendem Rosmarin und frischem leicht scharfem Knoblauch. Dazu einige Butterröschen und grobes Salz aus der Mühle.
 
 
 
Was braucht man eigentlich mehr? Und jetzt würde ich am liebsten auf einem Stein sitzen und mir ein Bergpanorama im Zillertal anschauen, ab und zu in mein Zopfbrot beißen und einen Schluck heiße Milch dazu trinken. Stattdessen werde ich jetzt mein Bügeleisen schwingen, denn während unseres mehrwöchigen (ich weiß auch nicht, wie andere das in zwei Tagen schaffen) Umzuges hat sich der eine oder andere Stapel angesammelt.
 
 

Zopfbrote mit Rosmarin, Gruyere
und dezenter Knoblauchnote

4 Zöpfe

Zutaten:
1 Würfel frische Hefe
2 TL Salz
1 kg Weizenmehl Type 405
Mehl zum Arbeiten
600 ml warmes Wasser
175 ml Olivenöl
3 Knoblauchzehen
3 Zweige Rosmarin
80 g Käse (z.B. Gruyere)
grobes Salz, Pfeffer aus der Mühle
kalte Butter

Zubereitung:
Den Rosmarin fein hacken.

Die Hefe in einer Schüssel zusammen mit 600 ml lauwarmem Wasser, dem Salz, 80 ml Olivenöl und dem Honig verrühren, bis sich die Hefe komplett aufgelöst hat. Das Mehl in eine Rührschüssel füllen und in die Mitte eine Mulde drücken. Die Hefemischung dazu gießen und den gehackten Rosmarin mnach und nach und mit einem Knethaken unterkneten, bis eine Teigkugel entstanden ist. Eventuell ein wenig mehr Mehl unter arbeiten.

Den Teig mit einem Tuch bedeckt etwa 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. Den Knoblauch schälen und fein hacken. Das restliche Olivenöl mit dem Knoblauch vermengen und ein wenig ziehen lassen.

Den Backofen auf 220°C vorheizen. Das Brot auf einer bemehlten Arbeitsfläche noch einmal durchkneten und in 4 Stücke teilen. Diese jeweils zu einem langen Strang rollen und zu einem Zopf verschlingen. Das Ende zusammendrücken. Die Zöpfe mit dem Knoblauchöl bepinseln, Käse darüber reiben und mit grobem Salz und Pfeffer aus der Mühle bestreuen.

Auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und im Ofen etwa 20 Minuten goldbraun backen.

Aus kalter Butter mit einem Teelöffel kleine Rosen abziehen und zum Brot reichen.

Tipp: Ich habe das Brot im Siemens Ofen mit der Hydrobacken Funktion gebacken. Das war nachher super locker und saftig.




Ich wünsche Euch eine wunderbare Woche und ganz bald gibt es Neuigkeiten hier auf dem Blog! Ich begebe mich am Wochenende auf neues Terrain und muss ich euch unbedingt berichten.

Eure MONI
 
Nachtrag:
Mit meinen Brotzöpfen möchte ich unbedingt noch an dem tollen Blogevent von Kochmädchen teilnehmen. So ein schöner Blog. Da müsst ihr unbedingt einmal vorbeischauen!