Follow my blog with Bloglovin KochzereMoni: Der Freitagsfladen heute in Low Carb mit Putensteakstreifen, Zucchini und Mozzarella

Der Freitagsfladen heute in Low Carb mit Putensteakstreifen, Zucchini und Mozzarella

 
 
Ja es stimmt wirklich. Es gibt LOW CARB! Bisher habe ich mir immer die Ohren zugehalten und "Somewhere over the rainbow" gesungen, wenn es um Kohlenhydrate, Omega-3-Fettsäuren, Cholesterin und dergleichen ging. Hallo, ich bin Bloggerin. Nicht Lifestyle, Mode oder sonstiges. Nein! FOODbloggerin! Seit dem ersten Post vor knapp 3 Jahren und heute haben es sich einige Speckpölsterchen auf meinen Hüften gemütlich gemacht und die gehen mir ungeheuer auf den Wecker. Also ran an den Speck! Diesmal in sportlicher und ernährungstechnischer Form. Nach nächtelangem Hirnzermartern habe ich den Schritt gewagt und bin in die Muckibude gefahren.
 

 
Extra früh morgens, damit ich bloß nicht den muskelbepackten Männern zusehen muss, wie sie ihre polierten XXL-Bizepse trainieren. Morgens trainieren die Muddis, dachte ich mir! Der erste Schritt war getan und ich muss zugeben, dass es sich wirklich nicht um eine Muckibude handelte. Nach meiner ersten Trainingseinheit war mein Bekanntenkreis um zwei super nette Opis bereichert worden, die zugegebenermaßen mit schätzungsweise Mitte 70, besser trainiert waren als ich und es sich nicht nehmen ließen, einem "jungen Mädchen" bei dem Einstellen des Rudergeräts zu helfen. So und nun schiebe ich euch ab und zu ein Low Carb Rezept unter, sonst muss ich ja wirklich noch ein schlechtes Gewissen bekommen, weil ich euch fettgebloggt habe ;o) Und hier kommt das Freitagsfladenrezept in Low Carb:
 

Roggenfladen mit Putensteakstreifen,
Zucchini und Mozzarella - Low Carb!

8 Fladen

Zutaten für den Teig:
20 g frische Hefe 
300 ml Wasser, lauwarm  
350 g Roggenmehl, (Type 1150) 
150 g Dinkelmehl
1 TL Salz, 1 TL Zucker
1 Handvoll Leinsamen
1 Handvoll Sonnenblumenkerne
150 g Sauerteig, flüssiger

Zutaten für den Belag:
1 kleine Zucchini
1 Päckchen Mini Mozzarellakugeln
2 Putensteaks, Bio
6 EL Sojasoße
2 EL Sesamöl
1 Knoblauchzehe
schwarzer Pfeffer, Salz
150 g Naturjoghurt
1 Handvoll Schnittlauch, frisch
2 Handvoll Sesam

Zubereitung:
Am Vortag: Die Putensteaks in Streifen schneiden und mit Sojasoße, 1 geschälten, halbierten Knoblauchzehe, 1 EL Sesamöl und Pfeffer über Nacht in einem verschlossenen Gefrierbeutel im Kühlschrank marinieren.

Am nächsten Tag die Hefe mit einer Prise Zucker in dem lauwarmen Wasser unter Rühren mit einem Holzrührlöffel auflösen. Die beiden Mehlsorten, das Salz und den Sauerteig in eine Rührschüssel der Küchenmaschine geben. Das Hefegemisch und den Leinsamen sowie die Sonnenblumenkerne dazugeben und zu einem glatten Teig verarbeiten. Brotteig mag es lieber länger geknetet zu werden.

Den Teig auf ein mit etwas Mehl bestäubtes Backpapier geben und mit einem Küchentuch abgedeckt ca. 40 Minuten gehen lassen, bis er sich sichtbar vergrößert hat. Den Teig mit einer Teigkarte achteln und mit bemehlten Händen zu Fladen formen. Auf mit Backpapier belegte Bleche setzen und zudecken.

Naturjoghurt mit Schnittlauch, Petersilie, Pfeffer und Salz würzen und jeweils etwa 1 EL auf den Brotfladen verstreichen.  Das kann ruhig ein bisschen dicker sein. Das macht den Teig nachher schön saftig.

In einer Pfanne ein wenig Öl erhitzen und die Putenstreifen von allen Seiten kurz aber scharf anbraten. Beiseite stellen. Die Zucchini mit einem Sparschäler in Streifen schälen und mit den Putensteakstreifen und den Mozzarellakugeln darauf anrichten. Mit Sesam bestreuen und im vorgeheizten Ofen bei 180°C etwa 15-20 Minuten backen.


Die Fladen waren wirklich lecker. Das Kräuterjoghurt hat den Teig schön saftig gemacht. Die Kombination mit Sojasoße und Sesam hat ein wenig fernöstlich geschmeckt. Das war genau mein Ding! Das Putenfleisch haben wir von Herrn Alexanders Mutter bekommen, die selbst jedes Jahr einige Puten züchtet. Best Quality! Vom Mini-Gourmet höchstpersönlich gefüttert, soll ich euch sagen ;o) Ihr könnt als Fleisch auch gerne Rindersteakstreifen oder Hähnchenbrust verwenden.


Ich wünsche euch das beste Wochenende!

Eure MONI
(baldmuckifrau, muhaha)

Kommentare:

  1. Mhh, sieht das wieder lecker aus. Ein echt tolles Rezept, liebe Moni. :)
    Und die Fotos dazu sind auch total schön geworden!
    Lieben Gruß und ein schönes Wochenende,
    Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Finds übrigens super, dass du dich ins Fitti geschleppt hast. Ist ja doch ne Überwindung, wenn man gewisse Vorstellungen von den dort trainierenden Leuten hat. Ich habs auch hinter mir und mittlerweile geh ich voll gerne dorthin. :)

      Löschen
    2. Hallo Jenny! Danke Dir!!! Ja das hat mich wirklich Überwindung gekostet, aber ich finds auch total klasse und macht mega Spaß. Man muss halt einfach mal den inneren Schweinehund überwinden! Als Foodblogger hat man es nicht leicht ;o) LG Moni

      Löschen
  2. mhmm, was für eine super leckere kombination!<3

    AntwortenLöschen
  3. Das sieht super duper lecker aus und definitiv ein Gericht, was ich bald nachkochen werde ;)
    Danke fürs Rezept!
    Liebe Grüße,
    Anastasia

    AntwortenLöschen

Juhuuu, ein Kommentar von Dir! DANKESCHÖÖÖN!