Follow my blog with Bloglovin KochzereMoni: Oktober 2013

Dienstag, 29. Oktober 2013

Mini Pizza Fladen Hawaii

Einkaufszettel schreiben mache ich gerne! Dat kann dann schon mal so'n Stündchen oder zwei in Anspruch nehmen. Ich feiere regelrechte geliebte Einkaufszettel-schreib-Orgien. Den Küchentisch belagert mit Koch- & Backmagazinen, ausgedruckten Rezepten und Büchern. Tausend Ideen im Kopf. Leider schreibe ich dann immer zu viel auf. Also ist ja kein Wunder: Bloggerin mit Hüftspeck... Aber deswegen aufhören? Öhm. Nö. Kommt ja gar nicht in Frage. Denn Foodbloggerin zu sein ist zu meiner größten Leidenschaft geworden. Nur vielleicht sollte ich mal ein bisschen Ordnung ins Rezept-Einkaufs-& Ideen-Wirrwarr bringen. Aber ananaserfüllte Rezepte liegen auf meinem Stapel immer ganz oben.



Sind die nicht schön handlich? Zauberhaftes Fingerfood, getoppt mit einem frischen Blättchen Basilikum duftet das ganze dann auch noch herrlich italienisch. Der Zeitaufwand ist ziemlich gering. Als Teig kommen hier nämlich einfach Sonntagsbrötchen von Knack & Back zum Einsatz. Luftig & lecker wie vom Bäcker!


Pizza-Fladen Hawaii (Mini)

für ca. 16 Stück

 2 Rollen Sonntagsbrötchen aus dem Kühlregal
1 Dose Ananas, in Stücken
100 g Salami
1 Pack Gouda, geraspelt
1 EL Butter
1 Packung frische Champignons
Pizzagewürz, Pfeffer, Salz
Ajvar

Zuerst die Champignons putzen und vierteln. In einer Pfanne die Butter stark erhitzen und die Champignons scharf anbraten. Mit Paprika edelsüß würzen und beiseite stellen. Die Ananas abtropfen lassen und die Salami in Würfelchen schneiden.

Die Sonntagsbrötchen herausnehmen und jedes einmal teilen. Teigfladen auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech verteilen, platt drücken und jeden Fladen mit Ajvar bestreichen. Ananas, Salami und Pilze auf den Fladen verteilen, mit Pfeffer, Salz, Oregano und Pizzagewürz würzen und nun den Gouda obendrauf geben.

Im vorgeheizten Ofen etwa 15-20 Minuten backen. Vor dem Servieren auf jeden Fladen ein Blättchen Basilikum legen.
 

Habt eine schöne Herbstwoche und lasst euch nicht fortwehen, bei dem Wind!

Alles Liebe, Eure KochzereMONI

Mittwoch, 23. Oktober 2013

Vanille-Traktor-Cookies


Heute habe ich etwas für Mütter deren Kinder absolute Traktor-Fanatiker sind. Ich denke da an so einige kleine Zwerge meiner Freundinnen und natürlich an meinen Zwerg.

Der Herbst geht in die Vollen und auch die Landwirte setzen zu letzen Aktionen auf den Feldern an, bevor die Geräte eingewintert werden. Während unseres letzten Herbstspatziergangs wurde ich von Junior aufgeklärt über sämtliche Feld- und Wiesenvorgänge und über Traktoren. Auch solchen, die mir völligst unbekannt waren.

Beispielsweise sagte der kleine selbsternannte Bauer neulich: „Mama, ich will mal einen Käs‘!“ Woraufhin ich fragte welchen? „Ja, einen Käs‘ eben!“ Ich ging zum Kühlschrank, holte einen kleinen Babybel heraus und überreichte ihn meinem Kind. Fragwürdige Blick erntete ich da. Ja, was denn nun, er wollte doch Käs‘! Aber dann sagte er: „Ich will doch keinen Käse, ich will mal einen Case, das ist ein roter Traktor, der ist ferngesteuert!“ Und wieder einmal wurde mein Traktormarkenrepertoire um eine neue ergänzt. Und ich musste ja sooo lachen.
 




Vanille-Traktor-Kekse
in Anlehnung an ein Rezept von Daniela Klein

Für ca. 20 Cookies:
230 g Butter (Raumtemperatur)
165 g Puderzucker
1 Ei, Gr. M
1 Vanilleextrakt
475 g Mehl
2 TL Backpulver
1/2 TL Salz
Mehl für die Arbeitsfläche

Für die Verzierung:
1 Becher Vanilleglasur (Aldi)
1 Päckchen Mini Elfentaler

Den Backofen auf 200°C vorheizen und ein Backblech mit Backpapier belegen. Butter und Puderzucker cremig rühren. Das Ei in einer separaten Schüssel mit dem Vanillextrakt verquirlen und gründlich in die Butter-Zucker-Mischung einarbeiten.

Mehl, Backpulver und Salz mischen und nach und nach zu der Butter-Zucker-Mischung geben. Mit den Händen zu einem festen Teig kneten. Klebt der Teig an den Fingern kann man noch etwas Mehl dazugeben. Den Teig kurz ruhen lassen.

Nun auf einer Arbeitsplatte 6 mm stark ausrollen. Die gewünschte Plätzchenform ausstechen und auf das Backblech legen. Die Cookies 7-8 Minuten backen. ACHTUNG! Die Kekse sollten nicht zu braun werden. Anschließend auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Die Dekoration kannst du bereits am gleichen Tag machen, sobald sie ausgekühlt sind. Während die restlichen Kekse im Ofen backen, kannst du die Glasur bereits im Wasserbad langsam schmelzen.

Die Kekse nach Lust und Laune damit bestreichen und z. B. mit Elfentalern verzieren.


Der kleine Onkel will auch 'nen Keks! Kriegt er!

Ich sage euch, als Mama eines Jungen muss man sich bereits vor der Geburt die Marken von Traktoren und sämtlichen anderen Landmaschinen aneignen, denn sonst sieht man irgendwann alt aus.


Tuk, tuk, tuk ich bin dann mal weg!

Alles Liebe, Eure KochzereMONI

Samstag, 19. Oktober 2013

White Chocolate-Pumpkin-Cupcakes with Chai Latte-Cremefine-Frosting


Hallo ihr Lieben!

Heute muss ich euch endlich von einer ganz besonderen Box berichten.

Die Kürbis Hoch³-Box von Rama Cremefine!

Vor einiger Zeit bekam ich eine Nachricht von der lieben Miriam arbeitend in der PR-Agentur von Rama Cremefine, ob ich nicht Lust hätte mitzumachen. JAAAA, schrie es sofort aus mir heraus. Ich habe mich riesig gefreut. Es sollte mich also eine Kürbis Hoch³-Box erreichen.

Und diese Box war echt der Hammer! Neben drei leckeren Cremefine-Produkten befanden sich darin eine Menge Dekoartikel wie Cupcake-Wrapper, Maskingtape, bunte Fähnchen, weiß-braun gepunkteter Stoff, Kürbis-Sprinkles von Wilton und noch mehr. Da lacht das Food-Bloggerherz! Und an dieser Stelle möchte ich mich erst einmal herzlich bei Miriam bedanken, dass sie mich mit einigen anderen auserwählt hat!

Meine von Rama gestellte Aufgabe: etwas süßes oder herzhaftes zaubern und bloggen. Und schaut mal, was dabei herauskam:



Meine Herbstdeko...existiert leider nur noch als Cupcake...och schade...aber sowas von lecker!



White Chocolate-Pumpkin Cupcakes with
Chai Latte-Cremefine-Frosting

 ca. 12 Stück

Für den Teig:
160 g weiße Schokolade
100 g Butter
2 TL Rama Cremefine "Creme fraiche"
2 Eier, Gr. M
50 g brauner Zucker
1 gute Peise Meersalz
160 g Mehl
80 g gemahlene Mandeln
1/2 Päckchen Backpulver
1 TL Zimt
je 1 Prise Muskat und gemehlener Nelken
je 1 Prise Ingwer und Kardamom
2 EL Chai Latte-Instant-Getränkepulver
100 g Butternut-Kürbis

Für das Frosting:
1 Flasche Rama Cremefine zum Schlagen
 1 EL Chai Latte-Instant-Getränkepulver
 


Den Backofen auf ca. 180°C vorheizen.

Die weiße Schokolade hacken und zusammen mit der Butter in einem Topf ganz langsam zum Schmelzen bringen. Dabei immer wieder umrühren. Rama Cremefine zu verwenden wie Creme fraiche unterrühren und die Schokoladenmasse abkühlen lassen. Den Kürbis raspeln und beiseite stellen.

Die Eier mit dem Zucker und dem Salz richtig schaumig schlagen. Die leicht abgekühlte Schokolade nun nach und nach hineinrühren. Mehl, Mandeln, Backpulver, Gewürze, Chai Latte-Pulver und den geraspelten Kürbis ebenfalls unterrühren, aber nur kurz.

Die Papierförmchen in die Mulden eines Muffinblechs setzen und den Teig hineingeben und ca. 25 Minuten lang backen. Die Cupcakes vollständig auskühlen lassen. 

Nun die Sahne mit 1 EL Chai Latte-Pulver einige Zeit steif schlagen und in einen Spritzbeutel füllen. Die Cupcakes damit dekorieren und mit Chai Latte-Pulver bestäuben.


 

Anstelle der Kürbisraspel könnt ihr auch Äpfel, Karotten, oder Zucchini nehmen. Der Teig ist ganz saftig und mit den vielen Gewürzen erlebt ihr eine richtige Geschmacksbombe.


Ab nächster Woche habe ich jeden Samstag einen ganz speziellen Post für euch.

Ein schönes Wochenende und alle Liebe, Eure KochzereMONI!

Mittwoch, 16. Oktober 2013

Kürbisbrot zum World-Bread-Day

Puh, das war knapp! Zum Glück habe ich gerade eben den Post von Nike gelesen, sonst hätte ich den World-Bread-Day tatsächlich verpasst! Aber die Moni hat anlässlich dieses Tages natürlich etwas im Hinterstübchen. Leckerstes Kürbisbrot mit herbstlich anmutendem orangefarbenem Hokkaidokürbis.


Da läuft mir schon wieder das Wasser im Mund zusammen, denn ich liebe frisch gebackenes Brot.
Ganz einfach angerichtet mit einem leichten Frischkäse und Lauchzwiebelringen. 
Noch Pfeffer und Salz aus der Mühle darüber mahlen und alles ist gut!


Kürbisbrot
ein Rezept von Alnatura

1 mittelgroßer Hokkaido-Kürbis (ca. 900 g)
2 P. Backhefe (à 18 g)
450 g Dinkelmehl Vollkorn
50 g Maismehl
2 TL Meersalz
3 TL Kürbiskernöl
50 g Kürbiskerne

Kürbis entkernen, mit Schale in kleine Stücke schneiden und in einen Topf geben. Mit 50 ml Wasser ca. 10 Minuten weich dünsten und etwas abkühlen lassen. Anschließend den Kürbis in ein hohes Gefäß geben und mit einem Pürierstab fein pürieren.

Das Kürbispüree mit der Hefe vermischen. Mehl, Maismehl, Salz und Öl in eine Schüssel geben. Kürbispüree darüber gießen. Alles mit den Händen zu einem Teig verkneten. Falls der Teig zu fest ist, etwas Wasser zufugen. 40 g Kürbiskerne unterkneten und den Teig zugedeckt ca. 40 Minuten gehen lassen.

Den Teig noch einmal durchkneten und einen runden Brotlaib formen. Mit einem Messer strahlenförmig einritzen, mit etwas Wasser bepinseln und die restlichen Kürbiskerne auf das Brot streuen. Nochmals 15 Minuten gehen lassen.

Das Brot im vorgeheizten Ofen bei 180 °C 10 Minuten backen. Danach die Temperatur auf 160 °C reduzieren und das Brot weitere 30 - 40 Minuten backen. Das Brot ist fertig, wenn es beim Klopfen hohl klingt.



Der Hefeteig geht wunderbar auf. Das Kürbispürree sollte nur nicht zu heiß sein, da sonst die Hefepilze absterben und der Teig nicht richtig aufgehen kann. Das fertige Brot ist dank des Kürbispürrees richtig saftig.


Guten Hunger bei eurer nächsten Brotzeit!

Alles Liebe, Eure KochzereMONI

Dienstag, 15. Oktober 2013

Brombeer-Himbeer-Clafoutis flavoured with Amaretto

Hallo ihr Lieben, da bin ich wieder! 

Ich liebe Koch-und Backmagazine! Zu meinen Lieblingen gehört auf jeden Fall das Magazin "Sweet Paul" von Paul Lowe. Er zählt für mich als absolutes Vorbild bezüglich der Kocher-, Blogger- und Bastelei. In der letzten Zeitschrift bin ich auf ein Clafoutis-Rezept gestoßen, was mir das Wasser im Munde zusammenlaufen ließ. Und das Rezept hat Wort gehalten, trotz dass ich es leicht verändert hatte.


Brombeer-Himbeer-Clafoutis flavoured with Amaretto
in Anlehnung an ein Rezept von Paul Lowe

200 g Brombeeren (frisch oder TK)
150 g Himbeeren (frisch oder TK)
60 g Pistazien
5 Eier
2 Prisen Salz
80 g Zucker
100 g Mehl
180 ml Milch
2 EL Amaretto
1 P. Vanillezucker
abgeriebene Schale einer Zitrone
Muskatnuss, gerieben
Zimt, gemahlen
Butter für die Form

Den Backofen auf 180°C vorheizen. Eine ofenfeste Form einfetten und die Beeren mit den gehackten Pistazien darin verteilen. Eier und Salz schaumig schlagen, nach und nach Zucker einrieseln lassen und so lange schlagen, bis die Masse dicklich und cremig ist.

Nun das Mehl einrühren, dann Milch und Amaretto, Vanillezucker, Zitronenschale, Muskatnuss und Zimt. 
In die Form auf die Beeren füllen und im Ofen ca. 30 Minuten backen, bis der Teig goldbraun und aufgegangen ist.

Beim Abkühlen fällt der Teig etwas zusammen. Eventuell das Clafoutis mit Alufolie abdecken, damit es nicht zu dunkel wird. Mit Puderzucker bestäubt lauwarm servieren.


Da hat's wohl Pistazien geschneit?


Mehr davon!


Der Schuss Amaretto verleiht dem Ganzen eine unheimlich leckere Note! Und wenn die Kids mitessen, kann man das einfach durch Himbeersaft ersetzen.


Alles Liebe, Eure KochzereMONI

Mittwoch, 9. Oktober 2013

Käse-Spinatspätzle mit Röstzwiebeln - I love ZILLERTAL (immer immer immernoch)!


 Hallo ihr Lieben, diese Woche entführe ich euch noch einmal in mein heißgeliebtes Zillertal. Wir haben ein kleines Urlaubs-Revival veranstaltet. Denn uns fehlen die Berge, von denen man so wunderschöne Aussichten genießen kann. Die pure Freiheit, fernab vom alltäglichen Wahnsinn! Kurzerhand haben wir beschlossen uns das Zillertal kulinarisch ins heimische Wohnzimmer zu holen.


Bewaffnet mit einer Pfanne hausgemachter Spinatspätzle mit würzigem Bergkäse (der annähernd so gut schmeckte wie der echte Bergkäse weit droben auf der Alm) und süßlichen, kross gerösteten Zwiebeln schritten wir zur Couch, um uns unsere Urlaubsfotos auf dem Fernseher anzuschauen. 
So a schöner Nachmittag!


Spinatspätzle

für 4 Personen

300 g Weizenmehl Typ 405
300 g doppelgriffiges Mehl
200 g Rahm-Spinat, püriert
6 Eier
4 EL Olivenöl
1 TL Salz

Alle Zutaten in der Rührschüssel so lange schlagen, bis Luftblasen entstehen. Dann den Teig etwa 10 Min. ruhen lassen. Nochmals den Teig schlagen. Der Teig sollte sich ziehen lassen, ohne zu reißen.

Einen großen Topf Salzwasser zum Kochen bringen. Die Spätzleria auf den Topf legen, Teig daraufgeben und mit dem Schaber langsam durch die Löcher streichen. Je nachdem, ob man lieber lange Spätzle oder Knöpfle haben möchte, muss man den Spatel dementsprechend halten. Das musst du einfach ausprobieren.

Die Spätzle einmal aufkochen und die oben schwimmenden mit einem Schaumlöffel in ein Sieb geben und warm halten. Den Vorgang wiederholen, bis der Teig aufgebraucht ist. Du kannst dann die Spätzle auch noch einmal kurz ins heiße Wasser legen, damit sie warm genug sind und noch einmal absieben.


Das Ergebnis kann sich wirklich sehen und essen lassen!

Und nun bekommt ihr das Rezept für die 

Käse-Spinatspätzle mit Röstzwiebeln

1 Rezept Spinatspätzle, fertig gegart
3 EL Butter
50 g Speck, gewürfelt
200 g Bergkäse
80 g Parmesan (Gran Padano)
100 ml Sahne oder Milch
Pfeffer, weiß
Salz

Bergkäse und Parmesan fein reiben. Die Zwiebeln schälen und in Ringe hobeln. Mit dem Mehl mischen und gut umrühren. Zwiebelringe absieben, damit nicht so viele Mehlklumpen daran hängen. 1 EL Butter in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebeln bei höherer Temperatur knusprig braun braten. Beiseite stellen.

Nun 3 EL Butter in einer Pfanne erhitzen. Die Spätzle darin schwenken. Speck dazugeben und anbraten. Nun den Bergkäse und den Parmesan dazugeben und immer wieder wenden, bis der Käse geschmolzen ist. Mit Sahne oder Milch ablöschen und mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Auf Tellern zusammen mit den Röstzwiebeln anrichten. 
Natürlich schmeckt es aus der Pfanne noch viel besser.



Die Spinatspätzle hatten genau die richtige Konsistenz. Abgelöscht mit Sahne schmiegte sich diese sanft um die Spätzle. Ich dachte immer Spätzle selbst machen wäre ein riesengroßer Arbeitsaufwand, aber mit dem richtigen Schaber klappt das prima.

Schaut euch das hier mal an! Da bekommt man doch Fernweh!


Abstieg vom Hintertuxer Gletscher, ein Traum!
  



Alles Liebe, Eure KochzereMONI

Samstag, 5. Oktober 2013

Apfelmus-Whoopies mit Zimtcreme - Heute wird geWHOOPT!


Ist er nicht unglaublich perfekt unperfekt schräg, der kleine Whoopie? Aber mächtig und mächtig lecker! Als ich zum ersten Mal von Whoopies hörte, fragte ich mich prompt, ob die wohl so heißen weil Whoopie Goldberg sie so gerne mag?

Auf jeden Fall veranlassen diese mächtigen Apfelmus-Whoopies mein Kind zum Schlingen. 
Da wird es zum Whoopie-Tier! Also der Herr Alexander wusste ja so gar nicht, was Whoopies eigentlich sind. Aber der Herr Alexander junior, ja der hat es ihm dann erklärt: „Das sind nämlich so Huubies, in die kommt Apfelmus rein und Zimt und dann backt man die und dann kannst du die essen, Papa. So ist das!" Der Whoopie-Fachmann hat gesprochen!




Apfelmus-Whoopies mit Zimtcreme
 ein Rezept von Daniela Klein

für ca. 15 Stück
(ohne die, die vorher schon gegessen wurden)

Für den Teig:
 240 g Mehl
1 TL gemahlener Zimt
1 TL Backpulver
1/2 TL Natron
115 g Butter, die gute (Raumtemperatur)
200 g brauner Zucker
1 Ei, Gr. M
1/2 TL flüssiges Vanilleextrakt
225 g Apfelmus ohne Stückchen
Butter und Mehl für die Form

Für die Creme:
150 g Doppelrahmfrischkäse
30 g Butter (Raumtemperatur)
450 g Puderzucker (eher weniger)
1/2 TL gemahlener Zimt

 Den Backofen kannst du vorab auf 180°C Heißluft vorheizen. Mehl, Zimt, Backpulver und Natron in eine Schüssel sieben und mischen. In einer weiteren Schüssel kannst du Butter und Zucker cremig rühren. Anschließen das Ei und das Vanilleextrakt dazugeben. Die Mehlmischung nun abwechselnd mit dem Apfelmus nach und nach zu dem Teig geben und gut verrühren. Den Teig musst du nun 30 Min. kalt stellen.

Nun kannst du ein 12er Muffinblech einfetten und mit Mehl ausstreuen oder du nimmst eine Whoopie Pie-Form. Dann füllst du in jedes Förmchen etwa 1 1/2 TL Teig und backst sie 12-15 Min. Sie müssen nach dem Backen kurz auskühlen und dann kannst du sie aus der Form lösen.

Wenn du deinen Teig verbacken hast kannst du den Frischkäse und die zimmerwarme Butter cremig rühren. Den Puderzucker sieben und nach und nach zu der Frischkäsecreme geben. Mit Zimt abschmecken. Die Füllung sollte nun 30 Min. kühl stehen.

Zum Schluss die Frischkäsecreme in eine Spritzpistole oder in eine Gebäckpresse füllen und die Whoopies damit füllen oder anderweitig verzieren. Deiner Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.


 
Das Rezept habe ich aus Daniela Kleins „Klitzekleine Glücklichmacher“ übernommen.
Ich liebe dieses Backbuch. Es ist sehr schön gestaltet und die bisher ausprobierten Rezepte waren ausnahmslos super! Und hier! kannst du das Buch erwerben!


Dann lasst es mal schön whoopen, Ihr Lieben!

Ein herzallerliebstes Wochenende, Eure KochzereMONI

Freitag, 4. Oktober 2013

O’zapft is! Bratkartoffelsalat mit Radieserl-Senf-Vinaigrette


Da sitzt Mönchen mit ihrem schicken Dirndl zu Hause, dreht Däumchen und lässt sämtliche Oktoberfeste an sich vorbeirauschen. Dank der fiesen OP! Ja, eine große Runde Mitleid wäre jetzt schon schön. Aber trotzdem bringe ich euch passend zum Münchner Oktoberfest etwas ganz „Zimftis“ auf den Tisch. Und das auch noch farblich passend zu so manchem Dirndl. In pink und grün gehalten kommen uns die kleinen scharfen Radieserl mit leckerem Spargel doch genau richtig.



Bratkartoffel-Spargel-Salat
in Anlehnung an ein Rezept aus dem Magazin 
"Land Edition" von Meine gute Landküche

für 4 Personen

je 1 Bund frischen weißen und grünen Spargel
4 -5 Radieschen
1 TL Zucker
1 Zwiebel oder 2 Schalotten
1 EL scharfer Senf, 1 EL grobkörniger Senf
Pfeffer und Salz
50 ml Rapsöl
60 ml Weißweinessig
150 ml Spargelfond

4 Eier, Gr. M

5-6 Salzkartoffeln (vom Vortag)
2 EL Butter
Pfeffer, Salz, Paprika edelsüß

Zubereitung: Einen Topf mit Wasser aufsetzen und die 4 Eier etwa 4 Minuten darin kochen, anschließend in kaltem Wasser abschrecken. Den grünen Spargel im unteren Drittel schälen, holzige Enden abschneiden, die Stangen halbieren. Weißen Spargel schälen, holzige Enden abschneiden. Stangen halbieren oder dritteln.
In einem Topf Salzwasser mit Zucker aufkochen. Zuerst den weißen Spargel hineingeben und 5 Minuten bissfest garen, dann den grünen Spargel dazugeben und weitere 7 Minuten weiter kochen, bis beide Sorten noch bissfest sind.

Die Zwiebel oder die Schalotten abziehen und fein würfeln. Radieschen abbrausen, putzen und ebenfalls fein würfeln. Ich habe das mit meinem V-Hobel gemacht, das ging am leichtesten.

Die beiden Senfsorten in eine Schüssel geben, mit Rapsöl, 30 ml Weißweinessig, Spargelfond, Salz und Pfeffer verrühren. Die Schalotten und die Radieschenwürfel dazugeben und unter die Vinaigrette rühren.

Die Kartoffeln in Scheiben schneiden. Zwischenzeitlich in einer Pfanne zwei Esslöffel Butter auslassen und die Kartoffeln in Scheiben schneiden und von allen Seiten kross anbraten, bis sie schön goldbraun sind. Mit Pfeffer, Salz, Paprika edelsüß und Kümmel abschmecken.

Spargel aus dem Fond nehmen, abtropfen lassen und unter die Vinaigrette heben. Nun noch die Eier schälen. Spargel und Bratkartoffeln auf Tellern anrichten. Noch einige Radieschenwürfel obendrauf geben und je ein Ei in der Mitte des Tellers auf dem Salat anrichten und sofort lauwarm servieren.

Dazu schmeckt eine ofenfrische Brezn oder eine Scheibe Bauernbrot, die man noch schön in die
Vinaigrette tunken kann.


Oh sieht das lecker aus! Da könnte ich dahinschmelzen... ein Ei genau auf den Punkt gebracht!


Ich wünsche euch rauschende Oktoberfeste, leckere gebrannte Mandeln,
frisch gezapftes Bier und eine Menge Spaß!

Alles Liebe, Eure KochzereMONI

Donnerstag, 3. Oktober 2013

Deftige Kaffeejause - Gorgonzola-Feigen-Quiche


Hallo ihr Lieben, zum Glück hatte ich schon einige Tage vor meiner fiesen OP einige Leckereien  zubereitet, denn ich liege seit Tagen lädiert auf der Couch und es wird langsam langweilig. 
Also ran ans Notebook!

Vor 2 Wochen stellte sich mir die Frage: Was tun, wenn ein Kuchen-, Torten-, Whoopies-, Cupcakes- oder sonstigem süßen Zeugs-Verschmäher Geburtstag hat? Es sollte ja eine kleine Überraschung werden. Nach langem Nachdenken kam mir die Idee: Ein würziger Käsekuchen musste her!

 

Nun ja, etwas Deftiges zum Kaffee zu reichen ist für mich, einer stolzen Vertreterin des stocksteifen Kaffeekränzchens (gerne Kuchen essend von rosa-, gold- und blümchenverzierten Tellern), sehr befremdlich! Dennoch kredenzte ich zu Diensten der geburtstaghabenden, lieben Schwester, herzhafte Leckereien.

 
Zum einen diese Quiche; eingebettet in mit Sahne und Bresso verschmolzenem Gorgonzola. Abgerundet durch provencalische Kräuter. Das duftete so herrlich aus dem Ofen und ich fühlte mich direkt in die Provence versetzt. Und seither habe ich mich von den kleinen herzerwärmenden Happen überzeugen lassen, dass sie sich doch recht graziös auf einer Kaffeetafel machen.


Gorgonzola-Feigen-Quiche à la Provence  

in Anlehnung an ein Rezept aus "Meine gute Landküche" -
Ausgabe Sept./Okt. 2013

 1 Rolle Blätterteig aus dem Kühlregal
150 g Gorgonzola
40 g Gouda, geraspelt
5 Feigen
1 Handvoll Walnüsse
3 Eier
1 Becher Bresso Kräuter der Provence
200 ml Sahne
2 TL Senf
Kräuter der Provence
Pfeffer und Salz, frisch gemahlen

 Den Blätterteig auf Backpapier ausrollen und eine Tarteform damit auslegen. Den Bresso mit einem Esslöffel grob auf dem Blätterteig verstreichen. Die Feigen waschen, trockentupfen, vierteln und auf dem Bresso verteilen. Die Walnüsse grob hacken und darüberstreuen.

Nun die Eier verquirlen, dann Sahne, Senf und Kräuter der Provence dazugeben und kräftig verrühren. 
Den Gorgonzola und den geraspelten Gouda grob auf der Quiche verteilen und mit der Eiermasse auffüllen.

Im vorgeheizten Ofen auf 175°C ca. 35 Minuten backen.

Anschließend mit frisch gemahlenem Meersalz, Pfeffer und gegebenenfalls mit Kräutern 
würzen und sofort servieren.


Am besten schmecken die Feigen, wenn sie richtig reif, fast schon überreif sind. Das merkt man am Duft, an der Farbe und an der Konsistenz. Sie sollten richtig lila sein und nicht zu hart.


Eigentlich bin ich kein Freund von Gorgonzola, aber diese Quiche hat er ganz toll verfeinert. Und auch einige andere Anhänger des Blauschimmels haben die Quiche sehr gelobt.


Der Gorgonzola wurde bereits im 11. Jahrhundert durch Zufall zum ersten Mal hergestellt. Meistens wurde die Milch der nach dem Sommer müden Kühe nach dem Almabtrieb verarbeitet. Wahrscheinlich passt er deswegen so hervorragend zu herbstlichen Gerichten. Gorgonzola und Birnen verbinden sich ganz hervorragend miteinander, ebenso passt der Käse mit seinen grünblauen Schimmeladern sehr gut zu Pastagerichten und herbstlichen Salaten.

Heute habe ich auch noch einen kleinen Weintipp für euch. Weine mit einer leichten Süße, wie Beerenauslesen harmonieren wunderbar mit der leichten Schärfe des Käses.

Lasst es euch schmecken!

Alles Liebe, die KochzereMONI