Follow my blog with Bloglovin KochzereMoni: Februar 2013

Montag, 25. Februar 2013

Köstlich-fernöstlich! Thai-Soup mit Hühnchen, Kokosmilch und Ingwer


Und das gibt die Grundlage für meine leckere Thaisuppe. Es riecht schon köstlich-fernöstlich nach Ingwer, Kokosmilch und Co.


Sieht das nicht lecker aus? Und so frische Farben... stimmt mich richtig auf den Frühling ein.

Und hier das Rezept für euch. Die Mengen sind für ca. 4-5 Portionen gedacht.

1 Bio-Suppenhuhn
Salz
1 Handvoll TK-Suppengrün

1 Knoblauchzehe
20 g Ingwer
(evtl. 1 Zucchini)
2 Karotten
2 Handvoll Lauchzwiebelringe
100 g grüne Bohnen
1 EL Olivenöl
300 ml Gemüsebrühe
1 Dose Kokosmilch
2 TL Currypaste
Pfeffer, Salz, Petersilie
2 TL Limettensaft

Wasser in einem großen Topf zum kochen bringen, salzen und das gewaschene Suppenhuhn sowie das Suppengemüse hineinlegen. Bei kleiner-mittlerer Hitze ca. 2 Stunden sieden lassen.

Knoblauch abziehen, Ingwer schälen und in kleine Stücke schneiden. Karotten schälen und in Scheiben schneiden. Bohnen waschen und in Salzwasser einige Minuten kochen. Wasser abgießen.

Gemüse, Knoblauch und Ingwer in einem Topf in heißem Olivenöl andünsten. Gemüsebrühe und Kokosmilch sowie die Currypaste dazugeben und aufkochen. Mit Pfeffer, Salz und Limettensaft abschmecken.

Nun die Hühnerbrühe absieben und das Fleisch in kleine Stücke schneiden und zu der Brühe geben. In Suppenteller füllen. Die Kokosbrühe mit dem Gemüse auf den Tisch stellen so dass jeder sich so viel in die Hühnerbrühe machen kann, wie er möchte.



Ich wünsche Euch einen guten Appetit!

Alles Liebe, Eure KochzereMONI

Samstag, 23. Februar 2013

Süße Sünde: Homemade Snickers


Die zarteste Versuchung seit es Marshmallow "Fluff" gibt. Das leckere Rezept für meinen Lieblingsriegel habe ich auf dem klitzekleinen Blog von Daniela Klein gefunden und einfach für himmlisch befunden. klick!

Die Snickers habe ich zum ersten Mal in der Adventszeit gemacht und einige liebe Menschen damit beglückt. Und ich fand es wäre mal wieder Zeit zum "Liebe-Menschen-Beglücken", zum Beispiel Herrn Alexander.


Man nehme:
Durchbeißer oder andere Karamellen, Toffees..., gesalzene Erdnüsse, Marshmallow "Fluff" (Karius & Baktus lassen grüßen) und Erdnussbutter (yammi).


Eine Auflaufform (etwa 22 cm x 28 cm) mit Frischhaltefolie auskleiden, damit man das Snickers später besser aus der Form lösen kann.

Schicht 1:
220 g Vollmilchkuvertüre
60 g Erdnussbutter (ohne Stückchen)

Schicht 2:
60 g Butter
200 g Zucker
55 g Kondensmilch
150 g Marshmallow Fluff (z.B. bei tegut...)
60 g Erdnussbutter
1 TL Vanilleextrakt
200 g Erdnüsse, gesalzen

Schicht 3:
400 g Karamelltoffees (z.B. “Durchbeißer”, bei Real)
55 45 g Sahne

Schicht 4:
220 g Vollmilchkuvertüre
60 g Erdnussbutter (ohne Stückchen)


Zubereitung:
SCHICHT 1:
Kuvertüre und Erdnussbutter auf dem Wasserbad schmelzen und in die Form gießen und 15 Minuten ins Eisfach stellen.

SCHICHT 2:
Butter, Zucker & Milch in einem kleinen Topf aufkochen lassen. Der Zucker sollte vollständig gelöst sein.
Marshmallow Fluff, Erdnussbutter und Vanilleextrakt hinzufügen und die Masse glatt rühren. Erdnüsse unterheben und in die Form giessen. Erneut 15 Minuten ins Eisfach stellen.

SCHICHT 3:
Beide Zutaten in einem kleinen Topf auf niedriger Stufe schmelzen, etwas abkühlen lassen und über die Erdnussmasse streichen.

SCHICHT 4:
Kuvertüre und Erdnussbutter über dem Wasserbad schmelzen und die finale Schokoschicht über das Karamell gießen. Ein letztes Mal 15 Minuten ins Eisfach stellen.

Den Rand habe ich etwas zugeschnitten.


Die Snickers habe ich im Kühlschrank aufbewahrt. Das Karamell wird sonst zu weich und verläuft. Möchtet ihr sie verschenken, solltet ihr die einzelnen Stücke am besten in Frischhaltefolie wickeln. Man kann sie auch schön als Bonbon verschnüren.


Alles Liebe und ein schönes Wochenende wünsche ich euch, Eure KochzereMONI

Sonntag, 10. Februar 2013

Vorsicht Suchtgefahr! Griesspudding mit warmer Zimtbutter

Hier präsentiere ich euch meine neue Abhängigkeit. Allerliebster zart zergehender Grießpudding mit einem warmen Zimtbütterchen als Kopfbedeckung. Serviert in einem herzallerliebsten Mini-Einmachgläschen, welches ich in unserem Getränkeshop als Geschenk bekommen habe (sponsored by Franziskaner Weißbier). Und ich liebe alle Art kleiner Gläschen, Töpfchen, Schüsselchen, Förmchen. Damit kann man mir immer eine Freude machen. Und dann mit solch frohlockender Füllung. Ein Gedicht!


Man nehme für den Griesspudding:

500 ml Vollmilch
50 g Griess
60 g Zucker
1 Ei
100 ml Schlagsahne
2 EL Puddingpulver Vanille
75 ml Mineralwasser

Das Ei trennen. Das Eiweiß schön steif schlagen und in den Kühlschrank stellen. Das Eigelb in eine Schüssel geben und die Schlagsahne, das Wasser, Zucker, Puddingpulver dazugeben und alles schaumig rühren.

Die Milch zum Kochen bringen, die Masse dazurühren, dann den Grieß einrieseln lassen und ständig rühren, bis es aufkocht. Den Topf vom Herd nehmen und den Eischnee zügig unterheben.

Man nehme für die Zimtbutter:

2 EL Butter
2 EL Zucker
1 TL Zimt

Die Butter erhitzt man in einem Topf bis sie leicht beginnt zu bräunen. Dann rührt man den Zucker und den Zimt ein. Die Zimtbutter über den abgekühlten Griesspudding geben und sofort servieren.


Esst ihr auch so gerne Griesspudding wie ich?

Alles Liebe, Eure KochzereMONI
K

Montag, 4. Februar 2013

Genuss pur - Walnuss-Ciabatta!

Yammi, Yammi, Yammi! Leckerstes Ciabatta der Welt im Anmarsch! 
Das schmeckt so luftig leicht und zu einer Suppe, z. B. Gulaschsuppe so lecker!


Am besten die doppelte Menge Teig machen. Dann hat man zwei wunderbare Ciabatta und kann sich evtl. eins einfrieren.

Und hier nun das ultimative Rezept:

500 g Weizenmehl
1 Päckchen Trockenhefe
1 TL Zucker
50 g Walnüsse
2 EL Olivenöl
2 TL Salz
1 Prise Zucker

Das Mehl in die Rührschüssel geben. Die Hefe mit knapp 300 ml lauwarmem Wasser und dem Zucker anrühren und 15 Min. zugedeckt ruhen lassen. Die Walnüsse klein brechen oder hacken.

Hefewasser, Walnüsse, Olivenöl und Salz unter das Mehl mischen, kräftig zu einem Teig verkneten und zugedeckt 2 Stunden ruhen lassen. Den Teig mit Mehl bestreuen, nochmals durchkneten und zu zwei Rollen formen. Die Rollen an beiden Enden packen und zu länglichen Laiben ziehen.

Auf ein Backblech mit Backpapier legen, mit einem leicht angefeuchtetem Tuch abdecken und 30 Minuten gehen lassen, bis die Laibe ihr Volumen verdoppelt haben.

Den Backofen auf 200°C Heißluft vorheizen und die Ciabattas darin in 25 Minuten hellbraun backen (mehrmals kräftig mit Wasser besprühen).




Jetzt aber schnell in den Ofen damit. Das duftet schon so schön.... und lockt einen vor den Ofen. Aber vorsicht vor Räubern. Sobald es fertig ist, erlebt es die nächste Stunde nicht mehr.
 
Fertig! Locker, luftig und leicht.

Das Rezept habe ich bei chefkoch.de gefunden.

Oh ja, nächstes Mal werde ich es mal mit Speck und Zwiebeln probieren und eine leckere Butter dazu reichen.

Alles Liebe, Eure KochzereMONI  K